Schlosspark Buch: 2. BA beginnt September 2017

Schlossparkeingang Alt-Buch

Im September 2017 beginnt im Schlosspark Buch der 2. Bauabschnitt, für den Mittel in Höhe von ca. 300.000 Euro bereitstehen. Darüber informierte Andreas Johnke, Leiter des Grünflächenamtes des Stadtbezirkes Pankow auf dem Bucher Bürgerforum am 14. März. Beim 2. Bauabschnitt geht es um die weitere Instandsetzung der Parkwege, die Gestaltung des ehemaligen Aussichtshügels am Hochzeitsweg unweit der Schlosskirche und die Einfriedung des Parkes. Herr Johnke versprach, dass es vor Beginn der Bauarbeiten eine Informationsveranstaltung geben wird. Dann wird es auch konkrete Auskünfte zur Gestaltung des Parkeinganges an der Wiltbergstrasse unweit des S-Bahnhofes Buch geben. Der 3. Bauabschnitt erfolgt in den Jahren 2018/19, hierfür gibt es finanzielle Mittel in Höhe von 380.000 Euro. Dabei geht es um die Gestaltung der Parterre an der ehemaligen Orangerie sowie um die teilweise Wiederherstellung des Holländergartens, aber auch Sitzbänke und Abfallkörbe.

Für den ganzen Stadtbezirk Pankow mit ca. 400.000 Einwohnern sind 300 Mitarbeiter im Straßen- und Grünflächenamt zuständig. Das ist für eine ordentliche Pflege der Parkflächen und öffentlichen Grünflächen zu wenig, außerdem gibt es zu wenig gut ausgebildetes Personal. Das soll sich in den nächsten Jahren hoffentlich ändern, so Herr Johnke. Er betonte, wie wichtig es ist, das auch die Bevölkerung etwas für ihre Grünflächen tun sollte. Ein Dank galt dem Bürgerverein, der sich seit Jahren für den Schlosspark einsetzt.

Freiwilliger Arbeitseinsatz im Schlosspark im April 2016

Am 11. April von 10:00 bis 12:00 Uhr findet der nächste Arbeitseinsatz des Bürgervereins im Schlosspark statt. Sie sind herzlich eingeladen, hier eifrig mitzumachen. Die Arbeiten finden in Abstimmung mit dem Grünflächenamt statt. Bei allen Arbeiten im Park muss berücksichtigt werden, dass der Bucher Schlosspark ein Gartendenkmal und ein Naturschutzgebiet ist. Mit Freude hörten die Bucher Bürgerinnen und Bürger, dass in den nächsten Tagen die letzten Zäune im Park beseitigt werden. Damit kann bis zum Baubeginn im September der Park uneingeschränkt genutzt werden. Das vorhandene Parkpflegewerk wird nicht neu erarbeitet, sondern aktualisiert und dient dann als Grundlage für die weitere Entwicklung des Bucher Schlossparks. Da die ehemalige Fläche des Bucher Schlosses ausdrücklich vom Naturschutzgebiet ausgeklammert wurde, könnte hier ein Investor ein kleines Schlosshotel oder Cafe oder ähnliches errichten. Zur Zeit gibt es dafür noch keinen privaten Investor.

Die Diskussion auf dem Bürgerforum zeigte, dass für die Bucherinnen und Bucher nicht nur der Schlosspark als Grünfläche wichtig ist, sondern das die anderen öffentlichen Grünflächen ebenfalls eine bessere Pflege nötig haben. Allerdings schränkte Herr Johnke sofort ein, dass für die Grünflächen in Buch verschiedene Träger zuständig sind. Allerdings wünscht auch er sich wie viele Bucher eine fachgerechte Pflege, insbesondere beim Baumschnitt. Und nach dem Baumschnitt sollten die Zweige und Stämme sehr kurzfristig beseitigt werden.

Wir werden Sie rechtzeitig informieren, wann die Informationsveranstaltung vor dem Beginn des 2. Bauabschnittes im Bucher Schlosspark stattfindet.

Kinderschutz geht alle an!

Bucher Chefarzt zum Thema Kinderschutz – mehr Aufmerksamkeit kann Kinder retten

  • Das Team der Kinderschutzambulanz am HELIOS Klinikum Berlin-Buch zieht nach einem Jahr Bilanz.
  • Kinderschutz auch Thema der ersten Quartalsfortbildung 2017 von Prof. Dr. med. Lothar Schweigerer, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im HELIOS Klinikum Berlin-Buch.
  • Teilnehmer: mehr als 250 Fachkräfte aus medizinischen, pflegerischen und sozialen Berufen.

Kinder und Jugendliche verletzen sich häufig beim Spielen und beim Sport. Hämatome und andere Verletzungsfolgen sind keine Seltenheit. Ärzte aus kinderärztlichen Praxen und Rettungsstellen sehen aber auch Verletzungen, die zweifeln lassen: Gibt es Hinweise auf eine Misshandlung? Was deutet auf die Anwendung körperlicher und sexueller Gewalt, was auf Vernachlässigung hin? Wie soll man als Kinderarzt vorgehen? Wer ist Ansprechpartner, um dem betroffenen Kind langfristig zu helfen?

Zur Diskussion dieser und weiterer Fragen lud Prof. Dr. med. Lothar Schweigerer, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im HELIOS Klinikum Berlin-Buch, anlässlich der ersten Quartalsfortbildung für niedergelassene Ärzte in diesem Jahr ins Palais der Kulturbrauerei ein. Mehr als 250 interessierte Gäste aus Berlin, Potsdam und Brandenburg folgten den Vorträgen und Diskussionen.

Dr. med. Bernd Herrmann, Arzt und Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgruppe „Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin“ zeigte gemeinsam mit seinem Stellvertreter Dr. med. Sylvester von Bismarck, Kinderchirurg am Vivantes Klinikum in Neukölln, an Beispielen aus ihrem Berufsleben, wie schwer der Umgang mit Verdachtsfällen oft ist.

Unterstützt wurden sie von Gerhard Frenzel, Jurist am Amtsgericht Pankow-Weißensee, Gina Graichen vom Landeskriminalamt Berlin, Simone Matthé vom Jugendamt Pankow, Kinderschutzkoordinatorin Eliane Schultheiß am HELIOS Klinikum Berlin-Buch und Dr. med. Antje Hoffmann, Leiterin der dortigen Kinderschutzambulanz.

Um Berlins Kinder besser vor Gewalt zu schützen, richtete der Berliner Senat vor einem Jahr an fünf Standorten Kinderschutzambulanzen ein. Hier können sich z.B. Kinderärzte, Mitarbeiter des Jugendamts oder Familienmitglieder melden, die einen Verdacht haben, dass ein Kind misshandelt wurde. Auch Mitarbeiter von Rettungsstellen, denen z.B. auffällt, dass eine Verletzung eines Kindes nicht zu den Angaben der Eltern passt. Die Mitarbeiter der Kinderschutzambulanz koordinieren dann das weitere Vorgehen, können auf schnellem Wege Psychologen, Kinderärzte oder das Jugendamt zur Beratung hinzuziehen. „Wenn ein Kind in akuter Gefahr ist, können wir es auch sofort stationär aufnehmen“, erklärt Prof. Dr. med. Lothar Schweigerer.

Bilanz nach einem Jahr: Seit April 2016 wurden fast 60 Kinder in der Kinderschutzambulanz vorgestellt. Bei 25 weiteren Kindern, die ursprünglich aufgrund anderer Behandlungen in der Klinik stationär aufgenommen waren, wurde die Koordinatorin der Kinderschutzambulanz zur Beratung hinzugezogen. Prof. Schweigerer: „Durch die Einrichtung der Kinderschutzambulanz ist die Zusammenarbeit mit Psychologen, Jugendamt, niedergelassenen Kinderärzten viel einfacher geworden. Es wurde schnell deutlich, dass alle Experten sehr gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten.“ Und weiter: „Durch den regelmäßigen Erfahrungsaustausch und solche Fortbildungen wie heute sind auch wir Ärzte viel aufmerksamer geworden. Man muss lernen, die sichtbaren und oft unsichtbaren Hinweise auf die Gefährdung des Kindeswohls zu erkennen.“

(Quelle: Helios-Klinikum Berlin-Buch;

Jacinta Homans; Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation/Marketing)

 

Richtfest Flüchtlingsunterkunft W.-Heinz-Strasse

Aller guten Dinge sind Drei: Am 09. März wurde Richtfest für drei neue modulare Flüchtlingsunterkünfte (MUFs) gefeiert.

Diese entstehen derzeit in Pankow (Wolfgang-Heinz-Straße) und Marzahn-Hellersdorf (Albert-Kuntz-Straße sowie Rudolf-Leonhard-Straße) und sollen ab Sommer 2017 bezugsfertig sein.

Flüchtlingsunterkunft / Fassade

Fassade mit den Fertigelementen der modularen Bauweise; Foto: Hans Martin Fleischer

Zur Reduzierung der Bauzeit wurden modulare Strukturen vorgegeben, die den Einsatz von Fertigelementen erlauben. Senatsbaudirektorin Lüscher ist von dem Konzept überzeugt: “Die Vorfabrikation im Werk sichert eine hohe Präzision und Qualität in der Ausführung, die modulare Bauweise spart Zeit und ermöglicht eine flexible Anpassung an die Gegebenheiten des jeweiligen Grundstücks trotz engem Kostenrahmen. So entstehen unterschiedliche Ensemble von hoher gestalterischer und räumlicher Qualität.”
Das Richtfest würdigt die Fertigstellung des Rohbaus dieser drei Bauvorhaben, die vertragsgemäß komplett bis Sommer 2017 fertiggestellt werden sollen. Nach Übergabe der Einrichtungen an das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten bieten die Unterkünfte jeweils rund 450 Geflüchteten ein temporäres Zuhause.
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen baut derzeit für das Land Berlin auf insgesamt zehn Grundstücken Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge.

Die große Zahl der Asylbegehrenden erfordert zusätzliche Gemeinschaftsunterkünfte. In kürzester Planungszeit wurde ein Typenentwurf für eine dauerhafte und nachnutzbare Flüchtlingsunterkunft entwickelt, der sich an künftigen landeseigenen Standorten einsetzen lässt. Insgesamt entstehen in Berlin in dieser modularen Bauweise zehn Flüchtlingsunterkünfte mit circa 4.500 Plätzen.

Die Fassade der modularen Unterkünfte besteht aus Sichtbetonfertigteilelementen, die mit linienförmigen Strukturen gestaltet sind. Auf den zur Verfügung stehenden Grundstücken wird ein Grundmodul angeordnet, sodass Gemeinschaftsunterkünfte für 450 Bewohner errichtet werden können. In einem quadratischen Regelgeschoss lassen sich je zwei Doppelzimmer in den äußeren Ecken anordnen (in einer Ecke ein Doppelzimmer und ein Einzelzimmer). Sie werden durch den Gemeinschaftsbereich (Küche und Aufenthaltsraum), den Erschließungskern (Treppenraum und Aufzug) sowie den gemeinschaftlich genutzten Sanitärbereichen für 15 Bewohnerinnen und Bewohner getrennt. Das gleich große Erdgeschoss verfügt über vier wohnungsähnliche Einheiten mit jeweils zwei Doppelzimmern, Küche und Bad, wobei eine Einheit barrierefrei ist.

(Quelle: Pressemitteilung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen 09.03.2017)

Senat für Stadtentwicklung

Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MuF)

14. März BUCHER BÜRGERFORUM: Schlosspark Buch

Der Bucher Bürgerverein und die Redaktion „Bucher Bote“ laden Sie herzlich ein zum nächsten Bürgerforum in der „Festen Scheune“ auf dem Stadtgut Buch am 14. März um 18:00 Uhr

Schlossparkeingang Alt-Buch

Rekonstruktion des Bucher Schlossparks als öffentlicher Park, Gartendenkmal und Naturschutzgebiet

Auf dieser Veranstaltung informiert das Bezirksamt Pankow über den 2. und 3. Bauabschnitt im Schlosspark Buch. Die Mittel sind laut Aussage des Bezirksbürgermeisters auf dem Bucher Bürgerforum im Februar vom Senat freigegeben. Es geht um die Ertüchtigung der Wege im Schlosspark und danach eine teilweise Herstellung der historischen Parkanlagen.

Zu Gast ist Herr Andreas Johnke, Leiter des Straßen- und Grünflächenamts Pankow.

Der Bucher Schlosspark ist ein untrennbarer Bestandteil von Buch, seit langem ein Gartendenkmal und seit kurzem auch Naturschutzgebiet. Die Anfänge des Parks gehen bis in das Jahr 1670 zurück, seit 1907 ist er öffentlich zugänglich. Der an den Gutshof angrenzende Schlosspark Buch, Alt-Buch 41, gehört mit den Relikten des 1670/72 unter Gerhard Bernhard Freiherr von Pölnitz angelegten Holländischen Gartens zu den ältesten barocken Anlagen Berlins und der Mark Brandenburg. Viele Bäume im Schlosspark sind alt und wenn sie reden könnten, würde man sicher so manches aus der Bucher Historie erfahren. Die Ausstellung im Gemeindehaus der ev. Schlosskirchengemeinde zeigte kürzlich, wie sich der Park in den letzten Jahrhunderten verändert hat. In den letzten Jahren wurde er nur notdürftig gepflegt. Der Bucher Bürgerverein führte viele freiwillige Arbeitseinsätze im Schlosspark durch. Hier können sich noch mehr Bucher Einwohnerinnen und Einwohner beteiligen. Wann der nächste Arbeitseinsatz ist, darüber informieren wir Sie auf unserer Webseite.

Doch welche Auswirkungen für die Nutzung des Parks hat die Tatsache, das der „Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche“ ein Naturschutzgebiet ist? Können die Liegewiesen uneingeschränkt benutzt werden? Wie soll der Eingang des Schlossparks von der Wiltbergstrasse einmal aussehen? Sie haben noch mehr Fragen. Dann kommen Sie zum Bucher Bürgerforum am 14. März.

NSG “Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche

Wikipedia: Schlosspark Buch

Geplante Baumassnahmen

Buchverkauf jeden Mittwoch im Helios-Klinikum Buch

Bücherverkauf im Bucher Klinikum

*   HELIOS Klinikum Berlin-Buch bietet neuen Service für Leseratten
*   Vielfältiges Angebot für Interessierte aller Altersgruppen

Immer mittwochs von 10 bis 16 Uhr findet im HELIOS Klinikum Berlin-Buch ein großer Buchverkauf statt. Das Eingangsfoyer mit kleiner Shopmeile verwandelt sich an diesem Wochentag in einen großen Buchladen.

Buchverkauf im Helios-Klinikum

Sylvia Lehmann, Pflegedirektorin im HELIOS Klinikum Berlin-Buch, mit Buchhändler Hendrik Jahn. Fotocredit: Thomas Oberländer/HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Ob Krimis, Romane, Kinderbücher, Bastel- und Kochbücher, Gesundheits- oder Gartenbücher sowie Reiseliteratur – Buchhändler Hendrik Jahn aus der Jahn Bücherstube Wildau hat für Bücherwürmer jeden Alters etwas dabei. Auch Bestellungen nimmt er auf. “Wir freuen uns über das große Interesse unserer Patienten und Besucher für diesen neuen Service”, sagt Pflegedirektorin Sylvia Lehmann, und ergänzt: “Sie zeigen sich von der Themenvielfalt begeistert.” Herr Jahn bereichert durch seinen Buchverkauf das Angebot in der Shopmeile mit Cafeteria, Kiosk, Blumenladen, Apotheke und Frisör nun jede Woche neu. “Gerne können auch die Bucher und Panketaler Einwohner unseren neuen Service nutzen. Sie sind herzlich willkommen”, sagt Sylvia Lehmann.

Das HELIOS Klinikum Berlin-Buch ist ein modernes Krankenhaus der Maximalversorgung mit über 1.000 Betten in 24 Kliniken, sechs Instituten und einem Notfallzentrum mit Hubschrauberlandeplatz. Jährlich werden hier mehr als 52.000 stationäre und über 113.000 ambulante Patienten mit hohem medizinischem und pflegerischem Standard in Diagnostik und Therapie von Spezialisten fachübergreifend behandelt, insbesondere in interdisziplinären Zentren wie z.B. im Brustzentrum, Darmzentrum, Perinatalzentrum, der Stroke Unit und in der Chest Pain Unit. Die Klinik ist von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft als “Klinik für Diabetiker geeignet DGG” zertifiziert.
Hohe fachliche Qualifikation in Medizin und Pflege sowie modernste Medizintechnik sichern die bestmögliche Patientenbetreuung. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Kliniken, Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen auf dem Campus Berlin-Buch profitieren unsere Patienten direkt von den Ergebnissen hochkarätiger medizinischer Grundlagenforschung.
Gelegen mitten in Berlin-Brandenburg, im grünen Nordosten Berlins in Pankow und in unmittelbarer Nähe zum Barnim, ist das Klinikum mit der S-Bahn (S 2) und Buslinie 893 oder per Auto (ca. 20 km vom Brandenburger Tor entfernt) direkt zu erreichen.

(Quelle: PM Helios-Krankenhaus Buch vom 01. März 2017)

Helios-Klinikum Buch

Betreiber für Cafe im Bucher Bürgerhaus gesucht

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

Betreiber für das Cafe im Bucher Bürgerhaus (ehemals “Panke & Mehr”) gesucht

Interessenbekundungsverfahren zum Betrieb eines Cafes

Anschrift: Franz-Schmidt-Str. 8-10; 13125 Berlin-Buch

Das Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Pankow von Berlin, sucht einen neuen Betreiber des Cafe´s im Bucher Bürgerhaus, Franz-Schmidt-Str. 8-10 in 13125 Berlin.

Das Gebäude des Bucher Bürgerhauses wurde 2012 nach einer umfassenden Sanierung im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau Ost in Betrieb genommen. Ursprünglich wurde es bis 2006 als Kindertagesstätte genutzt. Nach Aufgabe dieser Nutzung wurde ein Infrastrukturkonzept entwickelt, nachdem im Gebäude und auf dem Grundstück Angebote der sozialen Infrastruktur konzentriert wurden. Diese Konzeption war Grundlage der Sanierungsplanung. Der Betrieb eines Cafe´s im Erdgeschoss des Gebäudes ist Bestandteil des Konzeptes. Der bisherige Mieter hat den Betrieb zum 31.12.2016 eingestellt.

Auf Anforderung der Interessenten werden ab 20.02.2017 Informationen und Materialien (Lageplan, Grundriss usw.) über die Liegenschaft und die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt. (Telefon: 90295 7625; Fax: 90295 7164; E-Mail: ina.zabel@ba-pankow.berlin.de)

Ziel dieses Aufrufes zur Interessenbekundung ist die Ermittlung möglicher künftiger Betreiber des Cafe´s im Vorfeld einer zu treffenden Entscheidung zum Abschluss eines Gewerbemietvertrages. Die Interessenten werden deshalb aufgefordert, ein Nutzungs-und Finanzierungskonzept unter Berücksichtigung der sozialen Ausrichtung des Bucher Bürgerhauses vorzulegen.

Die Interessenten werden aufgefordert, ihre Interessentenbekundung unter Beifügung der geforderten Unterlagen bis zum 31.03.2017 an folgende Anschrift zu richten:

Bezirksamt Pankow von Berlin

Abteilung Jugend, Wirtschaft und Soziales

Jugendamt

Jug GG

Stichwort „Café im Bucher Bürgerhaus“

PF 730113

13062 Berlin

Als Datum der Interessenbekundung gilt das Datum des Poststempels.

Es wird explizit darauf hingewiesen, dass es sich nicht um ein formales Vergabeverfahren handelt, sondern dass die Interessenbekundung der Teilnehmer ausschließlich der Entscheidungsvorbereitung dient. Die Interessenten sind nicht an ihre Angebote gebunden und können für ihre Beteiligung an der Interessenbekundung keine Kosten geltend machen.

Bucher Bürgerhaus / Interessenbekundungsverfahren für das Café im Bucher Bürgerhaus

 

Bauarbeiten an der Wiltbergstrasse vorraussichtlich ab 20.03.

Der Ausbau der Wiltbergstraße wird aus Mitteln des Förderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) finanziert. Die Gesamtkosten betragen 6.980.000 €.

Die Baudurchführung erfolgt aufgrund von aufgetretenen Bauverzögerungen nunmehr in drei Phasen.

  • Die Bauphase 1 umfasst die Arbeiten westlich der S-Bahn von der Straße Am Sandhaus bis zum Bahnhofvorplatz.
  • In Bauphase 2 erfolgen die Arbeiten östlich der S-Bahn von der Zufahrt zum P+R Parkplatz bis zur Kreuzung Karower Chaussee / Lindenberger Weg.
  • Die Bauphase 3 umfasst den Bereich unter der Eisenbahnüberführung bis zur Zufahrt zum P+R Parkplatz.

Aktuelles

Die Bauarbeiten im 1. Bauabschnitt sind überwiegend abgeschlossen.

Der 2. Bauabschnitt beginnt voraussichtlich am 20. März 2017 mit der Herstellung von Provisorien in der Wiltbergstraße (ca. 5 Wochen).

Während dieser Bauphase erfolgt die Verkehrsführung über die bekannte Umleitungsstrecke (Hobrechtsfelder Chaussee, Pölnitzweg, Straße Alt-Buch). Zusätzlich wird der Verkehr aus der Karower Chaussee bzw. dem Lindenberger Weg über die Karower Straße/Straße Alt-Buch umgeleitet.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Skizze zur Verkehrsführung im 2. BA und dem Informationsflyer zum 2. BA.

Bezirksamt Pankow/Wiltbergstrasse

Download (PDF, 83KB)

Interessantes Bürgerforum mit dem Pankower Bezirksbürgermeister

Das Bucher Bürgerforum am 21. Februar mit dem neuen Pankower Bürgermeister, Sören Benn, in der Festen Scheune auf dem Stadtgut Buch war sehr gut besucht. Viele wollten den neuen Bürgermeister kennenlernen, aber vor allem wollten sie erfahren wie es in Buch weitergeht. Mit dabei war auch Herr Risken, Amtsleiter Stadtentwicklungsamt Pankow.

Eins ist sicher: Der Ortsteil Buch wird in den nächsten Jahren kräftig wachsen. Zu den drei Standorten für Neubau von Wohnungen gehören Buch IV (Ernst-Busch-Strasse/Verlängerung der Max-Burghardt-Strasse), Am Sandhaus und der Standort, wo sich die ehemaligen Regierungskrankenhäuser (Hobrechtsfelder Chaussee) befinden. Aber auch eine Teilbebauung der Brunnengalerie ist im Gespräch. Der Bürgermeister sagte aber auch, dass hier morgen nicht die Bagger anrollen, denn solche Wohnungsneubaugebiete durchlaufen in der Bundesrepublik ein langes Planungsverfahren mit mehreren, gesetzlich vorgeschriebenen Gutachten.

Die Machbarkeitsstudie zum geplanten Bucher Bildungszentrum auf der nördlichen Seite der Brunnengalerie (an der Wiltbergstrasse) hat ergeben, dass es machbar ist. Hier sollen die Bibliothek, die Musikschule, die Volkshochschule und Teile des gläsernen Labors einziehen, es wird auch Veranstaltungsräume geben. Das Bildungszentrum ist eine Investition von ca. 13,4 Millionen Euro und es wird nicht vor 2019 entstehen. Es soll auch den Abschluss des Bucher Stadtzentrums bilden. Für die Schlossparkpassagen ist ein 3. Bauabschnitt geplant, wo sich jetzt der Anbieter 1000 Kleine Dinge befindet. Der Flächennutzungsplan ist bereits geändert, so dass auch die Brunnengalerie bebaut werden kann. Hier sollen aber nicht nur Wohnungen entstehen, es soll auch Gewerbegebiet, vorrangig für die Erweiterung des Campus Buch, werden.

In die neu gebaute Unterkunft für Flüchtlinge an der Wolfgang-Heinz-Strasse werden Flüchtlinge einziehen, die in Berlin noch in Notquartieren untergebracht sind. An diesem Standort und am Lindenberger Weg ist Platz für ca. 450 Flüchtlinge. Das Containerdorf AWO Refugium Buch auf der Brunnengalerie bekommt in diesem Jahr eine letztmalige Verlängerung für drei Jahre. Die Bucher und Bucherinnen, die sich zahlreich an der Diskussion beteiligten, hoffen, dass die neuen Flüchtlingsunterkünfte (MUFs) nicht in diesem tristen Grau bleiben. Die Unterbringung und die Integration von Flüchtlingen wird auch in den kommenden Jahren nicht nur von den Bucher Einwohnern einiges abverlangen.

Laut Aussage des Bürgermeisters wünscht sich das Bezirksamt und die BVV Pankow einen Regionalhalt in Buch. Es ist aber noch nichts entschieden. Problematisch ist in ganz Buch das Parkplatzproblem. Gerade für viele aus den Umland ist der Parkplatz rund um den S-Bahnhof nicht ausreichend. Er wird ja gerade durch die Tarifgrenze zwischen Buch (Zone B) und Röntgental (Zone C) viel genutzt. Die bevorstehenden Arbeiten an der Wiltbergstrasse und die Umleitung über die Karower Strasse führen in diesem Gebiet ebenfalls zu geringen Parkplatzkapazitäten. Wann die Arbeiten an der Wiltbergstrasse weitergehen, konnte Bezirksbürgermeister Sören Benn leider nicht beantworten.

Die Fuss- und Radwege in Buch müssen in Ordnung gebracht werden, einschließlich einer guten Beleuchtung. Viele dieser Punkte stehen im ISEK Buch, das aber viele Einwohner nicht kennen. Es gab dazu viele Veranstaltungen, auf denen heftig diskutiert wurde.

ISEK Buch

Zur Zeit wird für zwei Bucher Quadranten ein Rahmenkonzept erarbeitet, dass eine Ergänzung des ISEK Buch darstellt, aber auch die neuen Vorhaben mit einbezieht. Der eine Quadrant ist der Teil zwischen Wiltbergstrasse, Karower Chaussee, Autobahn und Bahngleisen, der andere Quadrant ist das Gebiet zwischen Bahngleisen und Hobrechtsfelder Chaussee, wo sich die ehemaligen Regierungskrankenhäuser befinden, wo aber auch neue Wohnungen entstehen sollen.

Die Mittel für den 2. und 3. Bauabschnitt im Schlosspark Buch stehen bereit, so dass voraussichtlich Mitte 2017 angefangen wird, zu bauen.

Geplante Massnahmen im Bucher Schlosspark

Zu den geplanten Maßnahmen bei der Verkehrsinfrastruktur im Nordosten Berlins (DB – Karower Kreuz; A 114; B 2 u.a.) gibt es regelmäßige Treffen zwischen Senat, Verkehrslenkung Berlin, Bezirksamt und den Bauträgern. Der Bürgermeister machte klar, das der geplante SEV für die S 2, dem Bezirksamt Pankow nach so zu größeren Problemen führen wird.

In der Diskussion ging es mehrmals um die Lärmbelästigung, einmal von der Autobahn (die Lärmschutzwände zur Karower Seite sollen höher sein als auf der Bucher Seite), aber vor allem durch die Deutsche Bahn. Bei den geplanten Bauarbeiten der DB zwischen Blankenburg – Karower Kreuz – Bernau werden Lärmschutzwände eingebaut. Die Bürgerinitiative BINO (e.V.) engagiert sich für den  Lärm- und Gesundheitsschutz an der Schiene von Berlin-Blankenburg bis Panketal. Der Vorsitzende erklärte, dass es viele Treffen mit der Bahn zum Lärmschutz gegeben hat, aber das Problem mit dem Lärm, vor allem von den Kesselgüterzügen, konnte noch nicht gelöst werden. Der Bürgermeister versprach, bei Treffen mit Vertretern der Bahn, aber auch des Senats, auf den Bahnlärm hinzuweisen.

Die Attraktivität von Buch ist in den letzten Jahren gestiegen, hier wurde viel investiert. Den Trend des Bevölkerungsrückganges wurde inzwischen gestoppt. Der Durchschnitt der Bucherinnen und Bucher, die am Bürgerforum teilnahmen, war sicherlich über 50 Jahre. Der Bürgermeister informierte, das die Anzahl von Kindern und älteren Bürgern gestiegen ist, aber für Einwohner zwischen 20 und 50 Jahren muss die Attraktivität weiter gesteigert werden. Es gibt heute weniger Gaststätten und gab es in Buch nicht sogar mal Kegelbahnen.

Der Bürgermeister bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme und die interessante Diskussion. Fragen, die nicht beantwortet werden konnten – der Bürgermeister ist ca. 100 Tage im Amt – versprach er so schnell wie möglich weiterzugeben. Und er wird gerne wiederkommen nach Buch – einem aufstrebendem Pankower Ortsteil.

Das nächste Bucher Bürgerforum findet am 14. März zum Bucher Schlosspark statt.

Pankows Bürgermeister zu Gast in Buch

Der Bucher Bürgerverein und die Redaktion „Bucher Bote“ laden Sie herzlich ein zum Bucher Bürgerforum am Dienstag, den 21. Februar um 18:00 Uhr in der „Festen Scheune“ auf dem Stadtgut Buch.

Zu Gast ist der neue Pankower Bürgermeister, Bören Senn. Er informiert Sie über die weitere Entwicklung unseres Ortsteiles Buch.

Der Bürgermeister will darüber informieren, wie sich Buch in den nächsten Jahren zu einem „Vorzeige-Ortsteil“ von Berlin entwickeln soll. Sie werden vielleicht schmunzeln, aber lesen Sie selbst:

„Buch soll ein international wettbewerbsfähiger Zukunftsort für die Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie bleiben. Deshalb wollen wir dort mit Landeshilfe ein Zentrum für Gründerinnen und Gründer bauen“, so die Wirtschaftssenatorin Ramona Popp. Der Gesundheitsstandort werde außerdem durch den Bau von Wohnungen und eine bessere Anbindung eine höhere Attraktivität erhalten. (07.02.2017)

(Quelle: PM Senat für Wirtschaft)

„Durch eine anstehende Projektentwicklung im Kreuzungsbereich Walter-Friedrich-Strasse/Wiltbergstrasse ist eine weitere Stärkung des Zentrums Buch zu erwarten. Zudem erscheint eine quantitative Weiterentwicklung des heute schon Merkmale eines STZ aufweisenden Zentrums Buch vor dem Hintergrund der prognostizierten Einwohnerentwicklung bzw. nach dem Wohnbaukonzept des Bezirkes Pankow ausgewiesenen 700 Wohneinheiten …mittelfristig sinnvoll und geboten.

(Quelle: Zentrenkonzept)

2030 ist Buch

Buch ist 2030 ein Musterbeispiel für die gelungene Entwicklung eines Wirtschafts-, Forschungs- und Wohnstandortes von überregionaler Bedeutung und prägt den Berliner Norden als Standort für Wohnen und Arbeiten. Die Umnutzung der einst als Klinik genutzten Flächen nördlich der Wiltbergstraße bietet in alten und neuen Gebäuden Raum für Wohnen, Kultur, Bildung und Begegnung. Davon profitiert der gesamte Stadtteil. Es ist ein Stadtteil mit eigener und erlebbarer Identität und ein gefragter, attraktiver Wohnort.

Quelle: Transformationsräume)

„Für den Prognoseraum Buch (PGR 0301), in welchem das Stadtumbaugebiet liegt, wird bis 2025 ein deutlicher Zuwachs an Einwohnern von insgesamt +41,8 % (2011: 12.864 EW, 2025: 18.240 EW) prognostiziert.“ (Quelle: ISEK Buch)

Bei diesen Zielen wird es darum gehen, welche Aufgaben in Buch angefangen werden zu lösen. Die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen wird auch in den kommenden Jahren für Buch eine große Herausforderung sein. Die weitere Entwicklung der Brunnengalerie steht noch aus. Hier soll an der Wiltbergstrasse das Bucher Bildungs- und Integrationszentrum entstehen. Die Umgestaltung der Wiltbergstrasse in den nächsten Jahren wird von den Bucher Einwohnerinnen und Einwohnern noch viel abverlangen. Das Parkplatzproblem für PKW und Fahrräder rund um den S-Bhf. Buch ist noch nicht gelöst. Gleichzeitig mit den Arbeiten an der Wiltbergstrasse finden verschiedene Arbeiten zur Verbesserung der verkehrlichen Infrastruktur im Berliner Nordosten statt. Die Deutsche Bahn beginnt zur Zeit mit umfangreichen Baumassnahmen zwischen S-Bhf. Bankenburg – Karower Kreuz – Bernau, was auch eine ca. 6wöchige Unterbringung der S2 zwischen Blankenburg und Karow Ende Oktober/Anfang November 2017 mit sich bringt. Arbeiten der DB,

Die A 114 wird erneuert, Erneuerung A 114; die B 2 wird in der Ortsdurchfahrt Malchow gebaut. Arbeiten B 2

Unser Schlosspark Buch ist jetzt Naturschutzgebiet, welche Folgen hat das für die Nutzung des Schlossparks? Der Campus Berlin-Buch stößt bei seiner weiteren Entwicklung an seine räumliche Grenzen.

Sie kennen sicherlich noch viel mehr Fragen, auf die Sie eine Antwort haben möchten.

Deshalb laden wir Sie ein zum Bucher Bürgerforum, damit auch die Einwohnerinnen und Einwohner von Buch; aber auch die, die hier arbeiten, forschen und heilen, wissen, wie es mit unserem Ortsteil in den nächsten Jahren vorangehen wird.

 

Gründerzentrum für Berlin-Buch geplant

Berlin will sich am Campus Berlin-Buch beteiligen

Das Land Berlin will Gesellschafter der BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch werden. Der Senat befasste sich am Dienstag, 7. Februar 2017, mit einer entsprechenden Vorlage der Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe Ramona Pop. Die Senatsverwaltung für Finanzen sowie die weiteren fachlich zuständigen Senatsverwaltungen werden nun prüfen, wie sich das Land Berlin unmittelbar an der BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch als Gesellschafter beteiligen kann.

„Berlin wird sich als Gesellschafter der GmbH unmittelbar an der künftigen Strategie- und Standortentwicklung von Buch beteiligen“, sagte Ramona Pop. „Buch soll ein international wettbewerbsfähiger Zukunftsort für die Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie bleiben. Deshalb wollen wir dort mit Landeshilfe ein Zentrum für Gründerinnen und Gründer bauen.“ Der Gesundheitsstandort werde außerdem durch den Bau von Wohnungen und eine bessere Anbindung eine höhere Attraktivität erhalten.

Bislang ist Berlin nicht an der Gesellschaft beteiligt und hat damit auch keine Befugnisse in der Gesellschafterversammlung. Der Einfluss des Landes beschränkt sich derzeit auf die Rechte der von ihm entsandten Mitglieder des Aufsichtsrates. Operative Entscheidungen fallen aber in der Gesellschafterversammlung.

  • Die Beteiligung an der BBB Management GmbH ist Teil des 100-Tage-Programms des Berliner Senats.

(Quelle: Pressemitteilung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft)