Category Archives: Buch und Umgebung

Kunstprojekt #48h im Ludwig-Hoffmann-Quartier

 

48 h Ludwig-Hoffmann-Quartier

Das Projekt #48h begeht unter dem Gesichtspunkt „Leben mit dem Denkmal“ bewussten Stilbruch mit der Anlage. Für genau 48 Stunden ist es das Ziel die Geradlinigkeit des gepflegten Areals zu verändern um ein neues Spannungsfeld aufzutun. Der Blickwinkel soll sich bewusst verändern, um Neues zu entdecken, Neues zu schaffen. 

Im Zentrum der Gestaltung steht die Ringstraße im Quartier. Der Ring als Symbol für Einheit und Verbindung. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft des Areals und des Ortsteils d.h. die Geschichte des Areals, den Menschen, die im Quartier und im Stadtteil Buch gelebt haben und leben sowie der Zukunft des Quartiers als Teil von Buch.

#48h LHQ<< wird in der Zeit vom 15.9.2017, 16 Uhr – 17.9.2017 als öffentliche Ausstellung frei zugänglich sein.
Am 15.9., ab 16 Uhr wird es einen festlichen Auftakt zur Ausstellung geben. Ort des Festes wird rund um das Haus 24 auf dem Schulcampus des Areals sein.
Infos und Fragen: anne.kretschmar@l-h-q.de

Auch der Bucher Bürgerverein hat teilgenommen, unser Mitglied Monique Rönick hat den Beitrag wie im Bild unten mit viel Liebe gestaltet.

Wissenschaftsmuseum Campus Buch umgezogen

Vor kurzem berichtete der Campus Buch über den Umzug des Wissenschaftsmuseums. Wir freuen uns, Ihnen diesen Artikel hier zu präsentieren. Vielen Dank dem Campus Berlin-Buch dafür. Sie finden den Text hier:

BBB Management Campus Buch / News

 

Museum zur Bucher Wissenschaftsgeschichte an neuem Ort

Als das Institut für Hirnforschung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1930 auf dem Campus Buch seinen Betrieb aufnahm, war es das größte und modernste seiner Art. Mit Abteilungen für Anatomie, Histologie, Physiologie, Chemie und Pharmakologie, Psychologie, Genetik und einer Forschungsklinik wurde hier in Buch die Einheit von naturwissenschaftlich begründeter biomedizinischer Forschung und klinischer Medizin etabliert. Die Hirnforscher Oskar und Cecilie Vogt, der Genetiker Nikolai Wladimirovich Timoféef-Ressovsky gehören zu den prägenden Wissenschaftlern der Anfangszeit. Die Arbeiten von Timoféef-Ressovsky über strahleninduzierte Mutationen führten zu einer gemeinsamen Publikation mit den Physikern Max Delbrück und Karl Zimmer, die als Meilenstein der Entwicklung von der klassischen zur molekularen Genetik gilt. Über die Zeiten, zu denen auch ein dunkles Kapitel im Nationalsozialismus gehört, hat sich in Buch die molekularbiologische Forschung entwickelt, die noch heute den Schwerpunkt des Wissenschaftscampus bildet. Bis heute werden Grundlagen- und klinische Forschung auf einzigartige Weise verbunden.

Wiedereröffnung nach Umzug Die Geschichte der Wissenschaft auf dem Campus Buch von der Hirnforschung bis hin zu den nachfolgenden Akademie-Instituten für Medizin und Biologie der DDR ist in einem kleinen Museum zu erfahren, das vor allem wissenschaftliche Geräte, Textdokumente und Abbildungen präsentiert. Jüngst ist das Museum in neue Räumlichkeiten des Oskar- und Cecile-Vogt-Hauses, dem ersten Laborgebäude des Campus, gezogen. Im Rahmen des jährlichen Campusfirmenfestes am 7. September wurde das neue Domizil feierlich eröffnet.

„Wir freuen uns, die Exponate und Tafeln am neuen Ort viel großzügiger zeigen zu können“, erklärte Dr. Ulrich Scheller, Geschäftsführer der BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch, im Rahmen der ersten Führung. Das Museum zeigt neuerdings auch eine Büste von Max Delbrück, die der litauische Künstler Alfridas Pajuodis geschaffen hat. Anlässlich der Wiedereröffnung dankte Dr. Scheller ihm sowie dem Sponsor Dr. Alexej Uschmajew persönlich für das Geschenk.

Besucher können sich über Forschungsarbeiten und Wissenschaftler des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Hirnforschung und die Genetische Abteilung (1930 – 1945) informieren sowie über die Akademie-Institute (1947 – 1991) mit den Schwerpunkten Krebsforschung, Pharmakologie und Enzymologie sowie Biochemie und Molekularbiologie. Zu den Besonderheiten des Museums zählt der originale Arbeitsplatz von Timoféef-Ressovsky. Im so genannten genetischen Vivarium des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Hirnforschung finden sich unter anderem Sammlungen wissenschaftlicher Geräte und experimenteller Techniken vor allem histologischer Arbeiten, biochemischer und chemischer Arbeiten.

Zu sehen ist zum Beispiel eine histologische Laboreinheit mit Mikrotomen und Mikroskopen aus der Zeit von 1890 – 1950. Zudem werden zahlreiche optische Geräte für die chemische und biologische Analytik in den 50er und 60er Jahren gezeigt, wie z.B. ein lichtelektrisches Lange-Kolorimeter zur Messung der Konzentration von Substanzen in Farblösungen, ein Michelson-Aktinometer zur Spektralanalyse sowie diverse Polarimeter. Darüber hinaus bietet die Ausstellung auch Dokumente und Geräte zur Geschichte der Elektronenmikroskopie, ein Elektronenmikroskop von 1966 gehört zu den wichtigen Exponaten.

Das Museum ist künftig im Rahmen von Gruppenführungen und im Rahmen der regelmäßigen Campusführungen zu besichtigen.

Museumsbesuch:

Gruppenführungen ab 6 Personen nach Anmeldung

Einzelpersonen können im Rahmen der monatlichen Campus-Führung einen Einblick ins Museum erhalten.

Kontakt: Campus-Öffentlichkeitsarbeit Annett Krause Tel. 030 / 9489 2920

E-Mail: a.krause@bbb-berlin.de

Download (PDF, 679KB)

BBB Management GmbH / Campus Berlin-Buch

Berlin-Buch

Aktionstag schöneres Berlin / Tag des Ehrenamtes

Der stadtweite “Aktionstag für ein schönes Berlin” im September 2016 war ein großer Erfolg. Viele Initiativen haben gezeigt, welch vielfältiges bürgerschaftliches Engagement es in Berlin gibt und wie viele Menschen sich für eine lebenswerte Stadt, einen gepflegten Kiez, gute Nachbarschaft und soziale Projekte engagieren.

Auch 2017 wird es wieder einen Aktionstag geben – der Paritätische Wohlfahrtsverband mit seinem Mitgliedsorganisationen und der Tagesspiegel rufen auf, sich am Freitag, dem 8. September, und Sonnabend, dem 9. September, für soziale Einrichtungen und ein gepflegtes Stadtbild einzusetzen: Ein Tag für meine Stadt! Alle Berlinerinnen und Berliner sind aufgerufen, sich an dieser stadtweiten Demonstration des guten Bürgersinns und freiwilligen Engagements zu beteiligen. Damit die engagierten Berliner, von denen viele seit Jahren mit großem Einsatz in unterschiedlichsten Initiativen und sozialen Einrichtungen helfen, an diesen beiden Aktionstagen unübersehbar sind.

Der Berliner Freiwilligentag am 8. und 9. September 2017 möchte hinter dieses Engagement noch einmal ein Ausrufezeichen setzen und gibt gemeinnützigen Organisationen die Chance, neue Formen des Engagements zu präsentieren, Lust aufs Ehrenamt zu machen und zu zeigen, wie vielfältig das Engagement in Berlin ist.

Berlinerinnen und Berliner sind herzlich eingeladen, bei einer Mitmach-Aktion zu erfahren, wie viel Freude es macht, sich für den guten Zweck zu engagieren. Alle Berlinerinnen und Berliner sind eingeladen, sich mit bunten, kreativen und praktischen Angeboten zu beteiligen.
Der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin möchte gemeinsam mit seinen Partnern mit dem Berliner Freiwilligentag einen Beitrag leisten, um freiwilliges Engagement und Ehrenamt weiterhin im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu halten.

Aktionstag für ein schönes Berlin

08. September 10:00 – 14:00 Uhr

Anlässlich des Berliner Freiwilligentags möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, sich über ehrenamtliches Engagement rund um unsere Projekte zu informieren.

Wann: Freitag, 08. September 2017 von 10:00 – 14:00 Uhr Wo: Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Buch im Bucher Bürgerhaus Raum 1.19 und 1.20 Um 10:00 und um 12:00 Uhr wird es jeweils eine kurze Einführung über Aktuelles der Projekte geben. Wir freuen uns auf Sie! Ihr Team der Albatros gGmbH

Bucher Bürgerhaus, Franz-Schmidt-Strasse 8 – 10, 13125 Berlin-Buch

09. September 08:30 – 16:30 Uhr

Für den allod-Lauf und das Kiezfest werden Helfer gesucht

Der allod-Lauf ist der Abschluss der IWO-Berlin (Inklusions Woche-Berlin). Neben dem Lauf werden ein Bühnenprogramm und ein Kiezfest angeboten. Wir benötigen Helfer für den Auf-und Abbau, die Betreuung der VP, sowie der Stände und inklusiven Bewegungsparcours. Diese Mitmach-Aktion der Karower Dachse findet am Samstag, den 9.9.2017 in der Zeit von 8:30 bis 16:30 Uhr statt.

ST Karower Dachse; Hofzeichendamm/Ecke Bucherchaussee; 13125 Berlin-Karow

08. September 15:30 – 18:00 Uhr

Ehrenamt am Rand

Nach 20 jähriger Arbeit blicken wir nicht nur zurück sondern auch in die Zukunft. Wir laden Interessierte ein, die sich ehrenamtlich engagieren wollen und natürlich auch unsere Ehrenamtlichen aus dem Turm.

Ab 15.30 Uhr stehen unsere Türen für Information, Austausch zum Engagement offen. Herzlich willkommen – wir freuen uns auf Sie.

Albatros gGmbH Stadtteilzentrum im Turm; Busonistrasse 136, 13125 Berlin-Karow

09. September 10:00 – 15:00 Uhr

Das Sportabzeichen ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness. Alle können das Deutsche Sportabzeichen erwerben, auch wenn Sie kein Mitglied unseres Sportvereins sind.

Prüfungszeitraum ist das Kalenderjahr. Maßgeblich ist die Altersklasse, die im Kalenderjahr erreicht wird. Die vollständig ausgefüllte und bestätigte Prüfkarte ist beim Landessportbund zur Beurkundung einzureichen. Gerne übernehmen wir das für Sie. Weitere Informationen zu den Hintergründen und Details der Reform, den Normen für jede Altersklasse und weiteren Aspekten finden sie im Internet unter: www.deutsches-sportabzeichen.de Dies ist eine Mitmach-Aktion der Karower Dachse, sie findet am samstag, den 9.9.2017 in der Zeit von 10-15 Uhr statt.

Karower Dachse e.V. Achillesstrasse 57 13125 Berlin-Karow

111. Geburtstag Max Delbrück – Benefizkonzert und Festvortrag

Das Max-Delbrück-Centrum lädt am 4. September 2017 auf den Campus Berlin-Buch ein
Am 4. September 1906 wurde der Biophysiker Max Delbrück in Berlin geboren. Hier hat er gelebt und geforscht – bis zu seiner Übersiedlung in die USA im Jahr 1938. Auf dem Campus Berlin-Buch legte der junge Wissenschaftler zusammen mit dem russischen Forscher Nikolai Timofeeff-Ressovsky und dem Physiker Karl-Günther Zimmer die theoretischen Grundlagen für die Molekulargenetik. Delbrücks Lebenswerk, das er in den USA vollendete, war die Mitbegründung dieses Fachs. Für seine maßgeblichen Experimente wurde er 1969 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Heute trägt das international renommierte Zentrum für Molekulare Medizin auf dem Campus Berlin-Buch seinen Namen.
Max Delbrück 1960 in den USA
Am 4. September 2017, dem 111. Geburtstag seines Namenspatrons, laden das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und sein Freundeskreis zu einem Benefizkonzert ein. Im Kommunikationszentrum des MDC spielt das Kammerensemble Berlin unter dem Dirigenten Antoine Rebstein Werke von Tschaikowski, Mozart und Grieg. Sie begleiten die herausragenden jungen Solistinnen Elisabeth Kogan (Cello) und Tabea Antonia Streicher (Klavier).
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Das Konzert im MDC beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen. Sie unterstützen den Wiederaufbau des Turms der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch und die Arbeit des Freundeskreises des MDC.
 
Festvortrag erinnert an Max Delbrück und Nikolai Timofeeff-Ressovsky und die Zeit von 1935 bis 1945
Welche wissenschaftlichen Spuren haben Max Delbrück und Nikolai Timofeeff-Ressovsky auf dem Campus Berlin-Buch und in der Wissenschaft hinterlassen? Die Jahre 1935 bis 1945 waren von Rassismus, Verfolgung und Krieg, aber auch von naturwissenschaftlichem Aufbruch geprägt. Seinen Festvortrag (in englischer Sprache) widmet Professor Nikolaus Rajewsky, Koordinator des Berliner Instituts für Medizinische Systembiologie am MDC, dieser Dekade und der fruchtbaren Zusammenarbeit von Max Delbrück und insbesondere Nikolai Timofeeff-Ressovsky in Buch. Der russische Genetiker Timofeeff-Ressovsky arbeitete von 1925 bis 1945 am damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung auf dem Campus Berlin-Buch. Als Wissenschaftler und Mensch musste er schwer unter den Repressionen der politischen Systeme leiden. Heute erinnern an ihn auf dem Campus ein nach ihm benanntes Laborgebäude und eine Gedenktafel.

Helios-Galerie: Bilder von Veronika Wagner

“Herden und Massen” – Bilder von Veronika Wagner

Bis 24. September 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

Veronika Wagner ist die erste Künstlerin, die bei uns eine zweite Ausstellung präsentiert. Vor zehn Jahren zeigte sie ihr Frühwerk mit Landschaften, Stillleben und Interieurs in expressiver Farb- und Formensprache. Der Realität ist sie verbunden geblieben, allerdings in einem ganz allgemeinen Sinn: in der Auseinandersetzung mit den uns bedrängenden existenziellen Fragen. Sie stellt Ausschnitte aus der Wirklichkeit dar und arbeitet hierfür mit Materialien wie Teer, Erde, Wachs oder Mörtel. Die Collagen mit plastischen Objekten sind auf Grundplatten befestigt, haben eine reliefartige Oberfläche und eine große sinnliche Kraft.
Der Betrachter wird aktiv eingebunden, um die komplizierte Schichtung aus Bildzitaten, Wirklichkeitsstücken und Titeln für sich auf meditativem Weg zu entwirren. So kann er die Botschaft von Gewaltherrschaft, Fanatismus, Ungerechtigkeit oder Endlichkeit allen Lebens nachvollziehen. Stets wird diese durch eine Ironie durchzogen: Sie macht die Botschaft erträglich – auch für Veronika Wagner selbst.
Zum Besuch der Ausstellung in der HELIOS Galerie lade ich Sie herzlich ein!

Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig

Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie und Palliativmedizin

Ausstellungsflyer

Helios-Klinikum Buch

 

 

Neues aus dem Bildungsbereich in Buch

Logo Bildungsverbund

Ab dem 01. 09. 2017 gibt es für den Bildungsverbund Buch eine neue Koordinatorin: Franziska Myck.

Karsten Mühle übernimmt bei KARUNA e.V. eine Tätigkeit in der Geschäftsleitung.

“Das letzte Jahr in Buch war sehr bewegend für mich, mit vielen tollen Erfahrungen, Projekten und Personen, die mich geprägt und für sich eingenommen haben. Umso mehr freut es mich, dass KARUNA ab dem 1.9. eine Nachfolgerin für die Stelle der Bildungskoordination in Buch gefunden hat: Franziska Myck.

Ich werde sie Ende August ausführlich in die verschiedenen Themen einführen und auch versuchen, ihr den Einen oder die Andere in Buch vorzustellen. Ich bin zuversichtlich, dass sie – ebenso wie ich – gut in Buch ankommen wird und gemeinsam mit Ihnen und euch viel vor Ort wird bewegen können.”

An dieser Stelle bedankt sich der Bucher Bürgerverein für die gute Zusammenarbeit und wir wünschen Karsten Mühle für die neuen Aufgaben alles Gute. Und Franziska Myck einen guten Start in Buch.

Bildungsverbund Buch

——————————————————————-

Projekt Evangelische Sekundarschule

Zum Stand der Dinge
Eine Initiativgruppe hat sich gegründet, um die Voraussetzungen
für die Gründung einer evangelischen Sekundarschule im Berliner
Nordosten zu schaffen. Im Augenblick verhandeln wir mit dem
Stadtbezirk über einen Standort. In der Diskussion ist als eine der
Möglichkeiten die Nachnutzung der ehemaligen „Bezirksschule
für Zivilverteidigung“ in der Wiltbergstrasse in Berlin-Buch. Klar ist, der Bezirk benötigt dringend neue Schulen, hat jedoch einen sehr langen Vorlauf bei der Planung und Umsetzung von Schulneubauten.
Man spricht davon, daß zwischen Planung und Einweihung
etwa 8-9 Jahre vergehen können. Freie Träger können – wie die
Gründungen der evangelischen Grundschulen in Pankow und
Buch gezeigt haben – hier sehr viel schneller handeln. Zwischen
Gründungsveranstaltung der Elterninitiative und Eröffnung der
evangelischen Schule vergingen in Buch gerade mal 3 Jahre!
Das gibt uns vielleicht die Möglichkeit, dem Stadtbezirk bei der
Bewältigung der Wachstumsprobleme wirksam zu helfen. Das
Gebäude und Gelände der ehemaligen „Bezirksschule für Zivilverteidigung“ zwischen Pankeradweg und Bahntrasse in der Nähe der Schwimmhalle und der Sportplätze in Berlin Buch scheint aus Sicht des Schul- und des Stadtentwicklungsamtes gut geeignet.
Mit dem Stadtbezirk wird unsere Initiative die Nachnutzung dieses
Standortes jetzt konkret weiter verhandeln. Wir sind derzeit auf
der Suche nach einem Schulträger. Beratend war Herr Frank Olie
bei unserer letzten Sitzung dabei.
Er ist Vorstandsvorsitzender der evangelischen Schulstiftung, die
der Träger der beiden evangelischen Grundschulen in Pankow
und Buch ist. Leider kann die Schulstiftung im Augenblick nicht
selbst ein solches Megaprojekt stemmen. Um so erfreulicher ist,
dass die Stephanus-Stiftung, die gerade eine neue evangelische
Grundschule in Weißensee eröffnet, sich an einer Trägerschaft
freundlich interessiert zeigt. Ob es zu einem gemeinsamen Projekt
kommt, werden die nächsten Monate zeigen. Bei unseren
nächsten Treffen als Elterninitiative wird es zunächst um das
Konzept für die Sekundarschule gehen. Schon jetzt haben wir die
Zusage der Schulstiftung, uns beratend zur Seite zu stehen. Auch
eine Kooperation zwischen den evangelischen Grundschulen in Buch, Pankow, Bernau, Weißensee und der geplanten Sekundarschule
ist natürlich sehr wünschenswert. Unsere Initiative hat also
viel zu tun. Werden wir genauso schnell sein können, wie bei der
evangelischen Schule in Buch? Die Chancen stehen im Augenblick
nicht schlecht. Wer will mit dabeisein? Bitte melden Sie sich!
Dann bekommen Sie die aktuellen Termine der Sitzungen der
Elterninitiative.
Kontakt: Hagen Kühne, hagenkuehne@online.de

(Quelle: Gemeindeblatt August/September)

Festakt 25 Jahre Eckert & Ziegler

Berlin, 11.07.2017.

Am 13. März 1992 wurde aus der Konkursmasse eines DDR-Instituts die Berlin-Brandenburgische Isotopentechnik GmbH (BEBIG) gegründet. Aus dem Kleinunternehmen mit zwei Angestellten ist über die Jahre die Keimzelle eines börsennotierten Weltmarktführers für Strahlen- und Medizintechnik geworden, der im letzten Jahr knapp 700 Mitarbeiter beschäftigte und rund 140 Mio. EUR umsetzte. In Berlin ist insbesondere die Medizintechnik des Konzerns beheimatet. Von den Krebsmedikamenten und Medizinprodukten aus Buch profitieren jährlich etwa 240.000 Patienten.

Mit einem Festakt, an dem der Regierende Bürgermeister von Berlin und rund 300 Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie Mitarbeiter teilnehmen, feiert Eckert & Ziegler am 11. Juli 2017 die 25-jährige Erfolgsgeschichte.

11.07.2017, Berlin, 25 jähriges Bestehen der Firma Eckert & Ziegler AG Strahlenmedizin, Gesundheit, Unternehmen, Campus Buch
im Foto
©Wolf Lux

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin:
„Unternehmen wie Eckert & Ziegler haben wir es zu verdanken, dass die Region Berlin-Brandenburg heute international zu den führenden Standorten für Life Sciences, Gesundheitswirtschaft und Gesundheitsversorgung gehört. Im Gründungsjahr der Firma, 1992, zwei Jahre nach der Wiedervereinigung, lag die Industrie in beiden Teilen Berlins am Boden. Aus den veralteten Laboren und leer stehenden Büros von damals haben Andreas Eckert und Jürgen Ziegler eine innovative, international wettbewerbsfähige Industrie mit hunderten Arbeitsplätzen aufgebaut – ein Zugpferd für das Cluster HealthCapital Berlin-Brandenburg und für den Campus in Buch. Ich wünsche dem Unternehmen Eckert & Ziegler auch für die nächsten 25 Jahre alles Gute und besonders den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stets die Gewissheit, dass ihre Arbeitsplätze hier in Berlin eine sichere Zukunft haben.“

Dr. Andreas Eckert, Vorstandsvorsitzender der Eckert & Ziegler AG:
„In den vergangenen 25 Jahren haben wir uns zu einer der größten konzernunabhängigen Neugründungen Berlins im Bereich der produzierenden Gesundheitswirtschaft entwickelt. Die Erfolgsgeschichte zeigt: der industrielle Kuchen ist durchaus noch nicht verteilt. Man kann in Deutschland auch in klassischen Branchen groß werden, sofern man eine motivierte Mannschaft, den Zugang zum Kapitalmarkt und eine globale Orientierung mitbringt. Im Namen von Vorstand und Aufsichtsrat danke ich allen, die bei diesem Aufbau in den letzten Dekaden geholfen haben.“

Über Eckert & Ziegler:
Die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG (ISIN DE0005659700), gehört mit rund 760 Mitarbeitern zu den weltweit größten Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin.
Wir helfen zu heilen.

Logo Eckert & Ziegler

(Pressemitteilung vom 11. 07. 2017 Eckert und Ziegler AG)

Buch verändert sein Gesicht

Wer aufmerksam durch unseren Ortsteil geht, wird es sicher auch bemerken: Buch wandelt sein Gesicht. Die Bevölkerungszahlen sollen auch in Buch in den nächsten Jahren steigen. Kommt unsere Infrastruktur noch mit. Wir zeigen Ihnen hier nur einige Beispiele für Veränderungen in unserem Kiez:

sanierte Häuser W.-Friedrich-Strasse

sanierte Häuser W.-Friedrich-Strasse

Das Foto zeigt vor kurzem sanierte Häuser der WBG Wilhelmsruh in der Walter-Friedrich-Strasse mit einem bereits fertig gestellten Innenhof. Seit 1993 hat die WBG Wilhelmsruh rund 132 Millionen Euro in ihren Wohnungsbestand investiert; der größte Anteil davon floss in die Komplexsanierung. Am 01. Juni begannen die Baumaßnahmen in den Häusern Franz-Schmidt-Strasse 20 – 24.

WBG Wilhelmsruh

Mieterzeitung Sommer 2017

Eine der größten Baustellen in Buch ist die Wiltbergstrasse. Hier scheinen die Bauarbeiten zügig voranzugehen. Die Kreuzung Wiltbergstrasse/Alt-Buch/Walter-Friedrich-Strasse wird umgebaut.

Baustelle Wiltbergstrasse

Kreuzung Wiltbergstrasse/Walter-Friedrich-Strasse/Alt-Buch am 11. Juli

Baupläne und Skizzen zur Wiltbergstrasse

Bei einer steigenden Bevölkerungszahl muss es auch Kita-Plätze geben. Die ehemalige Kita in der Friedrich-Richter-Strasse (im Gebäude neben der Musikschule) soll saniert werden und am Lindenberger Weg entsteht zur Zeit eine Kita für 70 Kinder.

Helios-Kita im Bau

Besonders das 24-Stunden-Betreuungskonzept soll den Mitarbeitern am HELIOS Klinikum Berlin-Buch zugutekommen. Das HELIOS Klinikum Berlin-Buch möchte Ihnen mit erweiterten Öffnungszeiten, individuellen Betreuungszeiten und Übernachtungsmöglichkeiten ein zeitgemäßes und familienorientiertes Angebot bieten.

Helios-Kita Lindenberger Weg

In der Theodor-Brugsch-Strasse entsteht ein neuer Jugendspielplatz. Wie weit die Arbeiten fortgeschritten sind, entnehmen Sie diesem Foto:

Jugendspielplatz Th.-Brugsch-Str.

Pläne Jugendspielplatz

Zu den größeren Veränderungen in Buch gehören auch die beiden neu errichteten Unterkünfte für Flüchtlinge in der Wolfgang-Heinz-Strasse und am Lindenberger Weg. In der Unterkunft Wolfgang-Heinz-Strasse konnten sich die Bucherinnen und Buchern sowie ihre Gäste beim Tag der offenen Tür ein Bild machen. Die Bauarbeiten der Unterkunft am Lindenberger Weg gehen zügig voran.

MUF Lindenberger Weg

Jeweils bis zu 450 Plätze bieten diese Unterkünfte. Für die Integration wäre es sehr hilfreich, das neue Bucher Bildungs- und Integrationszentrum bald zu bekommen. Es ist geplant, dieses auf der Brunnengalerie an der Kreuzung Wiltbergstrasse/Karower Chaussee zu errichten.

MUF in Buch

Auf der Tagesordnung der BVV Pankow am 28. Juni stand auch der Punkt

Förderprogramm Stadtumbau Ortsteil Prenzlauer Berg, Förderschwerpunkt Thälmannpark/Grüne Stadt und Ortsteil Buch / Vorschlagslisten für die Programmplanung 2018

 

Aus der Vorlage:

„Wir bitten zur Kenntnis zu nehmen:

Gemäß § 15 Bezirksverwaltungsgesetz (BezVG) wird berichtet:

Das Bezirksamt hat in seiner Sitzung am 23.05.2017 folgenden Beschluss gefasst:

Die in der Anlage aufgelisteten Maßnahmen für die Programmplanung 2018 des Förderprogramms Stadtumbau, Fördergebiet Prenzlauer Berg, Förderschwerpunkt Thälmannpark/Grüne Stadt und für das Fördergebiet Buch sind an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen als Vorschlagslisten für das Programmjahr 2018 weiterzuleiten.

Anlage 3 Ortsteil Buch

Download (PDF, 190KB)

 

Ehrenamtskoordinatorin für Flüchtlingsunterkunft

In die neu errichtete Unterkunft für Flüchtlinge (MUF) in der Wolfgang-Heinz-Strasse werden voraussichtlich noch im Juli die ersten Flüchtlinge einziehen. Der Leiter der Einrichtung, Andreas Brinkmann, hofft auf Unterstützung durch Ehrenamtliche. Als Ehrenamtskoordinatorin wurde Irene Sang angestellt.

Kontaktdaten: irene.sang@stephanus.org

0151 406 647 32
030 948 783 37

Kurz vor der Eröffnung besuchten über 300 Bürgerinnen und Bürger am 13. Juni 2017 die neue Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in der Wolfgang-Heinz-Straße (Berlin-Buch). Dabei kamen sie dort u.a. mit Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales und Sören Benn, Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow sowie Claudia Langeheine, Präsidentin des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) ins Gespräch.

Als künftiger Träger der Einrichtung veranstaltete die gemeinnützige Stephanus-Stiftung in enger Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Pankow diesen „Tag der offenen Tür“ mit einem neuen Kommunikationskonzept. Interessierte Nachbarn waren eingeladen, künftige Wohnbereiche zu besichtigen und an verschiedenen „Informationsinseln“ die verschiedenen Angebote ehrenamtlicher sowie kommunaler Initiativen und Organisationen kennenzulernen, die sich bei der Integration der geflüchteten Menschen in Berlin Buch engagieren. Darunter waren der Bucher Bürgerverein, Schulamt, Jugendamt, Umweltamt und Stadtplanung. Darüber hinaus beantworteten Vertreterinnen und Vertreter von der Kirchengemeinde, von Sportvereinen, Bürgerinitiativen und der Polizei die Fragen der zahlreichen Besucher.

Viel Zeit nahmen sich auch Senatorin Elke Breitenbach und Bezirksbürgermeister Sören Benn für die Fragen der Bucher Bürgerinnen und Bürger. Sören Benn würdigte die gute Zusammenarbeit mit der seit nahezu 140 Jahren im Stadtbezirk erfolgreich tätigen Stephanus-Stiftung. Dabei verwies er auf den „ausgesprochen guten Ruf“ der diakonischen Stiftung und deren Verlässlichkeit.

Auch der SPD Bundestagsabgeordnete Klaus Mindrup nahm den Tag der offenen Tür zum Anlass, um sich über die neue Gemeinschaftsunterkunft in seinem Wahlkreis zu informieren.
Im Auftrag des Berliner Senats übernimmt die Stephanus-Stiftung ab Juli 2017 befristet die Verantwortung in der Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in der Wolfgang-Heinz-Straße (Berlin-Buch).

Julia Morais leitet den Geschäftsbereich Migration und Integration der Stephanus-Stiftung und erläutert: „Unser Betreuungs- und Begleitkonzept für geflüchtete Menschen ist auf das proaktive Fördern ausgerichtet. Das bedeutet, wir unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrer Selbständigkeit mit hoher Eigenverantwortung“. Vom ersten Tag an werden sie mit wichtigen Informationen versorgt, die u.a. die Betriebsabläufe, Bildungs- und Beschäftigungsangebote in der Einrichtung und der Umgebung betreffen.

Für die soziale Integration und Nachbarschaftspflege sind besondere Angebote mit Unterstützung von Freiwilligen aus der Region vorgesehen. Zentrale Themen sind dabei der Zugang zu weiterführender Bildung, sowie die Entwicklung der individuellen Eignung für den Arbeitsmarkt. „Um diese wichtigen Ziele zu erreichen, arbeiten wir eng mit Behörden, Ausbildungsstätten, Arbeitgebern und anderen Trägern im Bezirk zusammen“, sagt Julia Morais.

Stephanus-Stiftung

 

TdoT Flüchtlingsunterkunft W.-Heinz-Strasse

Das Bezirksamt Pankow und die Stephanus Stiftung als Betreiber der neuen Flüchtlingsunterkunft (MUF – Mobile Unterkunft für Flüchtlinge) in der Wolfgang-Heinz-Strasse laden Sie heute, am 13. Juni 2017, herzlich ein zum Tag der offenen Tür von 16:00 bis 20:00 Uhr.

Download (PDF, 242KB)

Download (PDF, 81KB)

Wolfgang-Heinz-Strasse 45 a-g; 13125 Berlin-Buch

(in der Nähe der Schwimmhalle)

Stephanus-Stiftung