Hoffnung für Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs

 *   Eingeschleuste Beta-Strahler zerstören Krebszellen von innen
  *   Die neue Lu-177 PSMA-Therapie erzielt gute Effekte bei fortgeschrittenen Prostatatumoren

Ein neues Verfahren kombiniert jetzt eine exakte Diagnostik und Therapie. Die sogenannte Lu-177 PSMA-Therapie macht sich dabei zunutze, dass Metastasen oder ein bösartiger Tumor das prostataspezifische Membranantigen, kurz PSMA, anreichern, während gesundes Gewebe geschont wird. “Indem wir Gallium 68 an PSMA koppeln, erhalten wir in der Positronen Emissions Tomographie und der Computertomographie – kombiniert PET/CT – genaue Bilder aus dem Körper. Im Ergebnis können wir sehen, ob ein Tumor in der Prostata oder Metastasen vorhanden sind und wie intensiv das PSMA angereichert wird”, sagt Prof. Dr. Prof. Stefan Dresel, Chefarzt der Klinik für Nuklearmedizin im HELIOS Klinikum Berlin-Buch.

hkbb_nuk_pet_ct_dresel_21x14_300dpi_ci3a0085Prof. Dr. med. Stefan Dresel bei der PET/CT-Diagnostik, die ein wichtiges und unverzichtbares Verfahren bei vielen medizinischen Fragestellungen geworden ist.
Fotocredit: HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Thomas Oberländer
Anschließend wird das PSMA mit einer anderen radioaktiven Substanz gekoppelt: Lutetium 177. “Als Beta-Strahler bestrahlt und zerstört Lutetium den Tumor und die Metastasen vor Ort, quasi von innen heraus'”, erklärt Professor Dresel. Die Therapie wird in mehreren Zyklen im Abstand von acht Wochen durchgeführt. “In der Regel werden nach zwei bis drei Therapien schon sehr gute Effekte erzielt, was mit einem deutlichen Abfall des Tumormarkers einhergeht. Bei einzelnen Patienten ist sogar ein völliges Verschwinden dokumentiert.” Parallel sieht man in der Bildgebung bei jenen Patienten, die Knochenmetastasen, Lymphknotenmetastasen oder ein Lokalrezidiv in der Prostata haben, auch einen deutlichen Rückgang dieser Tumorherde. Geeignet ist die Therapie vor allem für Patienten mit Prostatakarzinom im fortgeschrittenen Stadium, die bereits Standardtherapien wie antihormonelle Therapie, Chemo- und Strahlentherapie abgeschlossen haben. Die Nebenwirkungen sind gering, die Therapie ist sehr gut verträglich.

Quelle: PM Helios-Krankenhaus Buch

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Posted on 21. Dezember 2016, in Medizin und Gesundheit. Bookmark the permalink. Leave a Comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.