NSG Schlosspark Buch ?

Bucher Bürgerverein e.V.
Förderverein zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des Turms der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Herrn Senator Andreas Geisel

10707 Berlin

Berlin, 08. Februar 2016
Schlosspark Berlin-Buch
Sehr geehrter Herr Geisel,

nach Prüfung und Bewertung des Schreibens von Frau Cloos-Baier mit Datum vom 13.01.2016 an den Bucher Bürgerverein erneuern wir den Widerspruch zum Entwurf der Verordnung über das NSG Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche, den wir und über 1000 weitere Bucher Bürger mit Unterschrift dokumentiert haben.
Wir unterstützen den Schutz der Natur im Konsens mit den Bürgern. Die Bucher Bürger fordern, den Schlosspark als öffentlichen Park und als Landesgartendenkmal zu erhalten und zu sanieren. Mit dem vorliegenden Entwurf der Verordnung und dem Verweis auf nachfolgende Regelungen ist kein Konsens herstellbar.

Unsere konkreten Forderungen sind:

1. die Meldung des Schlossparks Berlin-Buch als Natura-2000-Gebiet (FFH-Gebiet) bei der EU-Kommission zurückzuziehen. Die Bedingungen haben sich geändert. Nach dem neuen Gutachten ist der gemeldete Heldbock nicht vorhanden, für den gemeldeten Eremiten bestehen im Schlosspark langfristig keine geeigneten Lebensräume. Durch die mit dem Wohnungsbau in Berlin-Buch geplante Verdopplung der Einwohnerzahl wächst die Bedeutung des Schlossparks als öffentlicher Park im zentralen historischen Zentrum des Ortes. Die Besucherfrequenz wird stark steigen.

2. auf die Festsetzung als Naturschutzgebiet zu verzichten und besonders schützenswerte Bäume und Wiesenflächen im Schlosspark Buch und im angrenzenden Waldgebiet selektiv zu schützen. Wenn das nicht zum Ausschluss der Bürger führt, lässt sich dazu Konsens herstellen. Die EU-Kommission schreibt nicht vor, bei der Unterschutzstellung eines FFH-Gebiets im deutschen Recht die Schutzkategorie Naturschutzgebiet anzuwenden.

3. In einer irgendwie gearteten Verordnung zum Bucher Schlosspark ist festzulegen, das seit 1996 vorliegende, vom Landesdenkmalamt veranlasste und finanzierte Parkpflegewerk bei der Erarbeitung des naturschutzfachlichen Pflege- und Entwicklungsplans zu Grunde zu legen. Für eine Fortschreibung des Pflegewerks in Zuständigkeit des Bezirksamts Pankow, wie im Schreiben von Frau Cloos-Baier erwähnt, fehlen nach unserer Kenntnis im Bezirkshaushalt Berlin-Pankow jegliche finanziellen und personellen Voraussetzungen.

4. Folgende für die verstärkte öffentliche Nutzung des Parks erforderlichen Arbeiten sind auch unter naturschutzfachlichen Gesichtspunkten in einer Verordnung als zulässige Handlungen festzuschreiben:
– Öffnung aller im Gartendenkmal enthaltenen Brücken und Sanierung der Parkwege
durch das Einbringen einer gebundenen Deckschicht auf allen Wegen
– Erneuerung der Treppen zum holländischen Garten und auf den Weinbergshügel
– Erneuerung der verrotteten Bänke in dem seit Jahren gesperrten Teil des
holländischen Gartens
– Erhaltung der Wasserqualität in den stehenden Gewässern durch Sicherung eines
ausreichenden Wasserzuflusses
– Neupflanzung der Baumreihen im holländischen Garten und in den Alleen
– Wiederherstellung und Freihaltung der Sichtachsen
– Nutzung des Parks für Erholung und Freizeitaktivitäten der Bürger
– Duldung der Beeinflussung des Schlossparks durch die Errichtung und Nutzung eines Gebäudes an der Stelle des ehemaligen Schlosses.

Wir laden Sie ein, mit uns auf einem Bürgerforum in der Fest-Scheune des Stadtguts Buch, Alt Buch 45-51 diese Forderungen zu diskutieren , um einen Konsens herzustellen. Der Bucher Bürgerverein führt seit 2004 gemeinsam mit der Redaktion der Zeitung Bucher Bote jährlich 6 bis 8 Bucher Bürgerforen mit Politikern, Investoren, Geschäftsführern von Bucher Unternehmen, Vertretern des Bezirksamts und des Senats durch. Bitte nehmen Sie die Einladung an und teilen Sie uns einen für Sie passenden Termin im April oder Mai 2016 für eine Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr mit.

Mit freundlichen Grüßen
Steffen Lochow

1.Vorsitzender des Bucher Bürgervereins

Karl Besch

Vorsitzender des Fördervereins zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des Turms der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.

 

Posted on 10. Februar 2016, in aktuelles vom Verein and tagged . Bookmark the permalink. 1 Kommentar.

  1. Dr. Ingrid und Rainer Schwetling

    Sehr geehrter Herr Lochow,
    Danke für Ihren Einsatz, alles, was Sie schreiben, ist unterstützenswert.
    Sehen wir mit Neugier und Einsatzbereitschaft der nächsten Bürgerversammlung entgegen.
    Sicher ist auch das Thema der Flüchtlinge mal wieder dran.
    Uns interessiert, wie es um die Integrationsbereitschaft der bisher in Buch wohnenden Flüchtlinge bestellt ist, wie sich die Wohnsituation gebessert hat.
    Wir wünschen Ihnen viel Kraft und gute Ideen für die weitere Arbeit.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Rainer und Ingrid Schwetling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.