Blog Archives

12. 09. Arbeitseinsatz im Schlosspark Buch

Schlossparkeingang Alt-Buch

Der restaurierte Parkeingang in Alt-Buch

Am Dienstag, dem 12. September führt der Bucher Bürgerverein seinen monatlichen, freiwilligen Arbeitseinsatz im Bucher Schlosspark durch. Fleißige Helfer sind immer willkommen. Von 10:00 bis ca. 12:30 Uhr sollen die Wege und Beete gepflegt werden, Unkraut vernichtet werden und ähnliches.

Treffpunkt: 10:00 Uhr Parkeingang Alt-Buch / Rosenbeet

Wikipedia / Schlosspark Buch

NSG “Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche

Freiwilliger Arbeitseinsatz im Bucher Schlosspark

Schlossparkeingang Alt-Buch

Der restaurierte Parkeingang in Alt-Buch

Der Bucher Bürgerverein führt am kommenden Dienstag, dem 22. August 2017 in der Zeit von 10:00 bis ca. 12:30 Uhr seinen monatlichen, freiwilligen Arbeitseinsatz im Schlosspark Buch durch. Wir freuen uns auf viele, freiwillige Helfer.

Treffpunkt: Parkeingang Alt-Buch / Rosenbeet

Gartendenkmal Bucher Schlosspark

Schlosspark Buch verändert sich

Schlossparkeingang Alt-Buch

Der restaurierte Parkeingang in Alt-Buch

In den nächsten Jahren wird sich im Schlosspark Buch einiges verändern. Voraussichtlich im Oktober diesen Jahres beginnt der 2. Bauabschnitt mit Fördergeldern aus dem Fördertopf Stadtumbau Ost in Höhe von 460.000 Euro. Das konnte Frau Leane Benjamin vom Straßen- und Grünflächenamt des Bezirkes Pankow auf dem Bucher Bürgerforum Open Air und direkt vor Ort im Schlosspark den interessierten Bucherinnen und Buchern mitteilen. Zu Gast war auch die zuständige Landschaftsarchitektin, Frau Brigitte Gehrke.

Frau Benjamin berichtete, das weitere Bauabschnitte in den nächsten Jahren folgen werden. Als Grundlage für die kommenden Arbeiten wurde das Parkpflegewerk von 1994 sowie Pläne von 1805 und 1763 genommen. Diese müssen nach den heutigen Bedürfnissen der Nutzer unseres Schlossparks angepasst werden. Ein wichtiger Punkt ist die Barrierefreiheit. Bis zum Baubeginn gab es viele Abstimmungen und Besichtigungen vor Ort. Da der Schlosspark Buch ein eingetragenes Gartendenkmal und seit kurzem auch Naturschutzgebiet ist, mussten die Pläne mit der Unteren und der Oberen Denkmalschutzbehörde sowie den zuständigen Behörden für den Naturschutz und dem Senat abgestimmt werden. Dabei gab es oft hitzige Diskussionen, die zu einem guten Ergebnis führten.

Das der Park den Buchern am Herzen liegt, merkte man an der interessanten und lebhaften Diskussion. Natürlich freuen wir uns über die weitere Entwicklung des Schlossparks. Doch am wichtigsten ist die Sauberkeit und die kontinuierliche Pflege des Parks. Zur Zeit fehlt dafür aber noch ausreichendes Personal und finanzielle Mittel. Eine Änderung der Pflegestufe wäre sehr hilfreich. Der Schlosspark Buch hat die Pflegestufe IV und damit leider die niedrigste. Frau Benjamin bedankte sich für den großen Einsatz des Bucher Bürgervereins und die vielen, freiwilligen Arbeitsstunden.

Freiwilliger Arbeitseinsatz im Schlosspark im April 2016

Im 2. Bauabschnitt wird die Grünfläche parallel zur Strasse Alt-Buch wieder als Terrasse gestaltet, historische Treppen wiederhergestellt genauso wie der Aussichtshügel. Dabei ist es auch wichtig, die Sichtachsen auf die Schlosskirche freizuschneiden.

Schlosskirche Buch

Es wird auch Baumfällungen geben. Die Kastanienallee soll vervollständigt werden, die Wege verändern sich. Dabei soll auch der jetzt diagonale Trampelpfad zwischen dem S-Bahnhof Buch und dem Ausgang Alt-Buch verschwinden. Hier haben fast alle Teilnehmer des Bürgerforums Bedenken, ob das gelingen wird. Zum Teil soll es auch noch einige Ausgrabungen geben, um den Standort der Treppen oder des ehemaligen Springbrunnens festzustellen.

Der Parkeingang an der Wiltbergstrasse kann erst in Angriff genommen werden, wenn die Straßenbauarbeiten abgeschlossen sind.

Die Einwohnerinnen und Einwohner von Buch freuen sich, das sich jetzt im Schlosspark wieder etwas tut. Der Bürgerverein wird sich auch in den kommenden Jahren für eine bessere Pflege, mehr Sauberkeit und eine behutsame Entwicklung des Parks einsetzen

Senatsverwaltung Stadtentwicklung / Schlosspark Buch

 

17. 7. BUCHER BÜRGERFORUM open Air: Schlosspark

Schlossparkeingang Alt-Buch

Der restaurierte Parkeingang in Alt-Buch

Die Redaktion “Bucher Bote” und der Bucher Bürgerverein laden Sie herzlich ein zum Bucher Bürgerforum open Air im Schlosspark Buch am Montag, den 17. Juli 2017 um 17:30 Uhr.

Zu Gast ist Frau Leane Benjamin, Bauleiterin für den Schlosspark. Sie stellt die Ausführungsplanung für die im September beginnende 2. Etappe der denkmalgerechten Rekonstruktion des Parks vor.

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Schlosskirche statt.

“Der Bucher Schlosspark ist ein Gartendenkmal im Herzen von Berlin-Buch. Die Panke schlängelt sich durch den Park mit seinem alten Baumbestand. Von den Gebäuden ist nur die barocke Schlosskirche erhalten.

Der Park wurde 1607 eingerichtet und durch das Anlegen von Parkgewässern 1813 zum offenen Landschaftspark umgestaltet. Seit 1907 ist er öffentlich zugänglich. Heute ist er Erholungsgebiet für die Patienten der Kliniken und ein wichtiger Identifikationsort für die Bucher Bevölkerung. Die Hauptwege im und um den Park haben eine wichtige Funktion als lokale Verbindung zwischen S-Bahnhof und dem Campus/Klinikum Buch sowie als Teil des Panke-Radwanderwegs.

Die historischen Wege und Wasserläufe sollen nach und nach in ihrer ursprünglichen Form wieder auferstehen. Ein Schritt in diesem Prozess ist die denkmalgerechte Wiederherstellung des Eingangsbereichs an der Straße Alt-Buch. Dies wird mit bezirklichen Investitionsmitteln von November 2013 bis zum Frühjahr 2014 realisiert. Zur denkmalgerechten Wiederherstellung gehören die Sanierung des Portals, die Ergänzung der drei Tore sowie der Einfriedung mit den Mauern und Schmuckgittern. Gleichzeitig wird die Platzfläche straßenseitig erneuert. Während der aktiven Bauphasen wird der Parkzugang Alt-Buch geschlossen sein.

Parkseitig wird der erste Abschnitt des Weges mit wassergebundener Wegedecke (Tennenbelag) erneuert und an den Rändern die historisch vorhandene doppelte Lindenreihe neu gepflanzt. Die Weiterführung dieses Weges mit der anschließenden Platzfläche und dem Weg entlang der Kirche wurde 2013 mit Mitteln aus dem Programm Stadtumbau Ost realisiert (siehe Lageplan unter Pläne/Grafiken rechts).

An der Wiltbergstraße wurde die historische Einfriedung mit dem Klinkersockel und den Ziergittern wiederhergestellt, der anschließende Drahtgitterzaun durch einen schlichten Stabzaun ersetzt und der letzte, noch nicht eingefriedete Abschnitt ebenfalls mit einem Zaun versehen.

In den kommenden Jahren wird die Erneuerung der Wege im Parkinnern mit Mitteln aus dem Stadtumbau-Programm weitergeführt. Zudem entsteht ein Parkpflegewerk, in dem die Geschichte und die verschiedenen Gestaltungsperioden des Parks dokumentiert sind. Auf dieser Grundlage können Lösungen für die Zukunft erarbeitet werden.”

Quelle: L. Benjamin/Bezirksamt Pankow, Tiefbau- und Landschaftsplanungsamt, bearb. A. Stahl, Fotos: Brigitte Gehrke

Stand: Juni 2014

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Schlosspark-Buch.6979.0.html

Der Schlosspark Buch mit angrenzender Waldfläche ist inzwischen Naturschutzgebiet.

Download (PDF, 5.69MB)

Der Schlosspark Buch ist auch ein eingetragenes Gartendenkmal

Denkmalliste Berlin / Schlosspark Buch

Am Dienstag, den 18. Juli findet von 10:00 bis 12:30 Uhr der nächste freiwillige Arbeitseinsatz des Bucher Bürgervereins statt. Wir würden uns über viele, fleißige Helfer freuen. Treffpunkt ist wie immer: Parkeingang Alt-Buch / Rosenbeet

 

 

 

 

11. April: Arbeitseinsatz im Schlosspark

Schlossparkeingang Alt-Buch

Der sanierte Eingang des Schlossparks Buch in Alt-Buch

Am Dienstag, dem 11. April findet zwischen 10:00 und 12:30 Uhr der erste, freiwillige Arbeitseinsatz des Bucher Bürgervereins im Bucher Schlosspark statt. Der Bürgerverein freut sich auf viele, freiwillige und fleißige Helfer, um unseren Schlosspark fit für die Osterspaziergänge zu machen.

Treffpunkt: Parkeingang Alt-Buch/Rosenbeet

Schlosspark Buch: 2. BA beginnt September 2017

Schlossparkeingang Alt-Buch

Im September 2017 beginnt im Schlosspark Buch der 2. Bauabschnitt, für den Mittel in Höhe von ca. 300.000 Euro bereitstehen. Darüber informierte Andreas Johnke, Leiter des Grünflächenamtes des Stadtbezirkes Pankow auf dem Bucher Bürgerforum am 14. März. Beim 2. Bauabschnitt geht es um die weitere Instandsetzung der Parkwege, die Gestaltung des ehemaligen Aussichtshügels am Hochzeitsweg unweit der Schlosskirche und die Einfriedung des Parkes. Herr Johnke versprach, dass es vor Beginn der Bauarbeiten eine Informationsveranstaltung geben wird. Dann wird es auch konkrete Auskünfte zur Gestaltung des Parkeinganges an der Wiltbergstrasse unweit des S-Bahnhofes Buch geben. Der 3. Bauabschnitt erfolgt in den Jahren 2018/19, hierfür gibt es finanzielle Mittel in Höhe von 380.000 Euro. Dabei geht es um die Gestaltung der Parterre an der ehemaligen Orangerie sowie um die teilweise Wiederherstellung des Holländergartens, aber auch Sitzbänke und Abfallkörbe.

Für den ganzen Stadtbezirk Pankow mit ca. 400.000 Einwohnern sind 300 Mitarbeiter im Straßen- und Grünflächenamt zuständig. Das ist für eine ordentliche Pflege der Parkflächen und öffentlichen Grünflächen zu wenig, außerdem gibt es zu wenig gut ausgebildetes Personal. Das soll sich in den nächsten Jahren hoffentlich ändern, so Herr Johnke. Er betonte, wie wichtig es ist, das auch die Bevölkerung etwas für ihre Grünflächen tun sollte. Ein Dank galt dem Bürgerverein, der sich seit Jahren für den Schlosspark einsetzt.

Freiwilliger Arbeitseinsatz im Schlosspark im April 2016

Am 11. April von 10:00 bis 12:00 Uhr findet der nächste Arbeitseinsatz des Bürgervereins im Schlosspark statt. Sie sind herzlich eingeladen, hier eifrig mitzumachen. Die Arbeiten finden in Abstimmung mit dem Grünflächenamt statt. Bei allen Arbeiten im Park muss berücksichtigt werden, dass der Bucher Schlosspark ein Gartendenkmal und ein Naturschutzgebiet ist. Mit Freude hörten die Bucher Bürgerinnen und Bürger, dass in den nächsten Tagen die letzten Zäune im Park beseitigt werden. Damit kann bis zum Baubeginn im September der Park uneingeschränkt genutzt werden. Das vorhandene Parkpflegewerk wird nicht neu erarbeitet, sondern aktualisiert und dient dann als Grundlage für die weitere Entwicklung des Bucher Schlossparks. Da die ehemalige Fläche des Bucher Schlosses ausdrücklich vom Naturschutzgebiet ausgeklammert wurde, könnte hier ein Investor ein kleines Schlosshotel oder Cafe oder ähnliches errichten. Zur Zeit gibt es dafür noch keinen privaten Investor.

Die Diskussion auf dem Bürgerforum zeigte, dass für die Bucherinnen und Bucher nicht nur der Schlosspark als Grünfläche wichtig ist, sondern das die anderen öffentlichen Grünflächen ebenfalls eine bessere Pflege nötig haben. Allerdings schränkte Herr Johnke sofort ein, dass für die Grünflächen in Buch verschiedene Träger zuständig sind. Allerdings wünscht auch er sich wie viele Bucher eine fachgerechte Pflege, insbesondere beim Baumschnitt. Und nach dem Baumschnitt sollten die Zweige und Stämme sehr kurzfristig beseitigt werden.

Wir werden Sie rechtzeitig informieren, wann die Informationsveranstaltung vor dem Beginn des 2. Bauabschnittes im Bucher Schlosspark stattfindet.

14. März BUCHER BÜRGERFORUM: Schlosspark Buch

Der Bucher Bürgerverein und die Redaktion „Bucher Bote“ laden Sie herzlich ein zum nächsten Bürgerforum in der „Festen Scheune“ auf dem Stadtgut Buch am 14. März um 18:00 Uhr

Schlossparkeingang Alt-Buch

Rekonstruktion des Bucher Schlossparks als öffentlicher Park, Gartendenkmal und Naturschutzgebiet

Auf dieser Veranstaltung informiert das Bezirksamt Pankow über den 2. und 3. Bauabschnitt im Schlosspark Buch. Die Mittel sind laut Aussage des Bezirksbürgermeisters auf dem Bucher Bürgerforum im Februar vom Senat freigegeben. Es geht um die Ertüchtigung der Wege im Schlosspark und danach eine teilweise Herstellung der historischen Parkanlagen.

Zu Gast ist Herr Andreas Johnke, Leiter des Straßen- und Grünflächenamts Pankow.

Der Bucher Schlosspark ist ein untrennbarer Bestandteil von Buch, seit langem ein Gartendenkmal und seit kurzem auch Naturschutzgebiet. Die Anfänge des Parks gehen bis in das Jahr 1670 zurück, seit 1907 ist er öffentlich zugänglich. Der an den Gutshof angrenzende Schlosspark Buch, Alt-Buch 41, gehört mit den Relikten des 1670/72 unter Gerhard Bernhard Freiherr von Pölnitz angelegten Holländischen Gartens zu den ältesten barocken Anlagen Berlins und der Mark Brandenburg. Viele Bäume im Schlosspark sind alt und wenn sie reden könnten, würde man sicher so manches aus der Bucher Historie erfahren. Die Ausstellung im Gemeindehaus der ev. Schlosskirchengemeinde zeigte kürzlich, wie sich der Park in den letzten Jahrhunderten verändert hat. In den letzten Jahren wurde er nur notdürftig gepflegt. Der Bucher Bürgerverein führte viele freiwillige Arbeitseinsätze im Schlosspark durch. Hier können sich noch mehr Bucher Einwohnerinnen und Einwohner beteiligen. Wann der nächste Arbeitseinsatz ist, darüber informieren wir Sie auf unserer Webseite.

Doch welche Auswirkungen für die Nutzung des Parks hat die Tatsache, das der „Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche“ ein Naturschutzgebiet ist? Können die Liegewiesen uneingeschränkt benutzt werden? Wie soll der Eingang des Schlossparks von der Wiltbergstrasse einmal aussehen? Sie haben noch mehr Fragen. Dann kommen Sie zum Bucher Bürgerforum am 14. März.

NSG “Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche

Wikipedia: Schlosspark Buch

Geplante Baumassnahmen

NSG Schlosspark Buch ?

Bucher Bürgerverein e.V.
Förderverein zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des Turms der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Herrn Senator Andreas Geisel

10707 Berlin

Berlin, 08. Februar 2016
Schlosspark Berlin-Buch
Sehr geehrter Herr Geisel,

nach Prüfung und Bewertung des Schreibens von Frau Cloos-Baier mit Datum vom 13.01.2016 an den Bucher Bürgerverein erneuern wir den Widerspruch zum Entwurf der Verordnung über das NSG Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche, den wir und über 1000 weitere Bucher Bürger mit Unterschrift dokumentiert haben.
Wir unterstützen den Schutz der Natur im Konsens mit den Bürgern. Die Bucher Bürger fordern, den Schlosspark als öffentlichen Park und als Landesgartendenkmal zu erhalten und zu sanieren. Mit dem vorliegenden Entwurf der Verordnung und dem Verweis auf nachfolgende Regelungen ist kein Konsens herstellbar.

Unsere konkreten Forderungen sind:

1. die Meldung des Schlossparks Berlin-Buch als Natura-2000-Gebiet (FFH-Gebiet) bei der EU-Kommission zurückzuziehen. Die Bedingungen haben sich geändert. Nach dem neuen Gutachten ist der gemeldete Heldbock nicht vorhanden, für den gemeldeten Eremiten bestehen im Schlosspark langfristig keine geeigneten Lebensräume. Durch die mit dem Wohnungsbau in Berlin-Buch geplante Verdopplung der Einwohnerzahl wächst die Bedeutung des Schlossparks als öffentlicher Park im zentralen historischen Zentrum des Ortes. Die Besucherfrequenz wird stark steigen.

2. auf die Festsetzung als Naturschutzgebiet zu verzichten und besonders schützenswerte Bäume und Wiesenflächen im Schlosspark Buch und im angrenzenden Waldgebiet selektiv zu schützen. Wenn das nicht zum Ausschluss der Bürger führt, lässt sich dazu Konsens herstellen. Die EU-Kommission schreibt nicht vor, bei der Unterschutzstellung eines FFH-Gebiets im deutschen Recht die Schutzkategorie Naturschutzgebiet anzuwenden.

3. In einer irgendwie gearteten Verordnung zum Bucher Schlosspark ist festzulegen, das seit 1996 vorliegende, vom Landesdenkmalamt veranlasste und finanzierte Parkpflegewerk bei der Erarbeitung des naturschutzfachlichen Pflege- und Entwicklungsplans zu Grunde zu legen. Für eine Fortschreibung des Pflegewerks in Zuständigkeit des Bezirksamts Pankow, wie im Schreiben von Frau Cloos-Baier erwähnt, fehlen nach unserer Kenntnis im Bezirkshaushalt Berlin-Pankow jegliche finanziellen und personellen Voraussetzungen.

4. Folgende für die verstärkte öffentliche Nutzung des Parks erforderlichen Arbeiten sind auch unter naturschutzfachlichen Gesichtspunkten in einer Verordnung als zulässige Handlungen festzuschreiben:
– Öffnung aller im Gartendenkmal enthaltenen Brücken und Sanierung der Parkwege
durch das Einbringen einer gebundenen Deckschicht auf allen Wegen
– Erneuerung der Treppen zum holländischen Garten und auf den Weinbergshügel
– Erneuerung der verrotteten Bänke in dem seit Jahren gesperrten Teil des
holländischen Gartens
– Erhaltung der Wasserqualität in den stehenden Gewässern durch Sicherung eines
ausreichenden Wasserzuflusses
– Neupflanzung der Baumreihen im holländischen Garten und in den Alleen
– Wiederherstellung und Freihaltung der Sichtachsen
– Nutzung des Parks für Erholung und Freizeitaktivitäten der Bürger
– Duldung der Beeinflussung des Schlossparks durch die Errichtung und Nutzung eines Gebäudes an der Stelle des ehemaligen Schlosses.

Wir laden Sie ein, mit uns auf einem Bürgerforum in der Fest-Scheune des Stadtguts Buch, Alt Buch 45-51 diese Forderungen zu diskutieren , um einen Konsens herzustellen. Der Bucher Bürgerverein führt seit 2004 gemeinsam mit der Redaktion der Zeitung Bucher Bote jährlich 6 bis 8 Bucher Bürgerforen mit Politikern, Investoren, Geschäftsführern von Bucher Unternehmen, Vertretern des Bezirksamts und des Senats durch. Bitte nehmen Sie die Einladung an und teilen Sie uns einen für Sie passenden Termin im April oder Mai 2016 für eine Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr mit.

Mit freundlichen Grüßen
Steffen Lochow

1.Vorsitzender des Bucher Bürgervereins

Karl Besch

Vorsitzender des Fördervereins zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des Turms der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.

 

So geht Bürgerbeteiligung

Ein gutes Beispiel für aktive Bürgerbeteiligung konnte man am Montag, den 07. Dezember 2015 im Saal des Bucher Bürgerhauses erleben. Der Bucher Bürgerverein hatte Vertreter der Senatsverwaltung, des Bezirksamtes Pankow und die Einwohnerinnen und Einwohner von Buch eingeladen, öffentlich zu diskutieren. Noch bis zum 18. Dezember ist in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Am Köllnischen Park der Entwurf zur Verordnung über das Naturschutzgebiet „Schlosspark Buch und angrenzende Waldfläche“ öffentlich ausgelegt. Leider war kein Senatsvertreter da, der die Fragen der Bucher beantworten konnte. Trotz des kurzfristigen Termins konnte der Bezirksstadtrat von Pankow, Dr. Kühne an der Veranstaltung teilnehmen und stellte sich den kritischen Fragen. Für die Senatsverwaltung war der Termin zu kurzfristig, um innerhalb der Einspruchsfrist den Bedenken der Betroffenen und Anwohner in einer öffentlichen Diskussion Rede und Antwort zu stehen. So ist die Frage wohl berechtigt, warum dieser Entwurf nicht öffentlich in Buch ausgelegt wurde, sondern nur in der ca. 20 km entfernten Senatsverwaltung. Bereits beim Bürgerforum im März zur weiteren Entwicklung von Buch waren viele Bucher und Bucherinnen gegen die Idee, den Schlosspark als Naturschutzgebiet auszuweisen. Bezirksstadtrat Dr. Kühne teilte den rund 100 interessierten Diskussionsteilnehmern den Standpunkt des Bezirksamtes Pankow mit. Auch ein unter Naturschutz gestellter Schlosspark Buch muss für die Öffentlichkeit frei zugänglich sein.

Der Bucher Schlosspark ist ein eingetragenes Gartendenkmal und untrennbar mit der Geschichte von Buch verbunden. Bereits im 17. Jahrhundert wurde er angelegt und immer wieder verändert. Im Jahre 1907 wurde er für die Bevölkerung zugänglich gemacht. Von den Gebäuden steht heute nur noch die Schlosskirche. Das Schloss wurde 1964 abgerissen, die Orangerie bereits 1955. Es gibt schon länger die Idee, an der Stelle des Bucher Schlosses ein kleines, feines Schlosshotel zu errichten. Ob diese Pläne noch realisiert werden können, wenn große Teile des Schlossparks Naturschutzgebiet sind, ist fraglich.
Der Bucher Bürgerverein engagiert sich seit Jahren für den Schlosspark. Vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst führte er monatliche freiwillige Arbeitseinsätze durch. Mal beteiligten sich die Mitglieder der Volkssolidarität, ein anderes Mal Schulklassen der Bucher Schulen. Zuletzt arbeiteten sogar syrische Bewohner der Flüchtlingsunterkunft AWO Refugium Buch mit. In den letzten Jahren wurden Rosen und Frühblüher gepflanzt, Unrat und Unkraut genauso beseitigt wie viele Kubikmeter Laub. Ein Ziel ist es seit langem, für den Bucher Schlosspark ein neues Parkpflegewerk zu erstellen. Hierzu standen Mittel aus dem ISEK-Programm (Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept) bereit. Die einhellige Meinung aller Diskussionsteilnehmer war, das der Schlosspark nicht erst unter Naturschutz gestellt wird und nachträglich ein Parkpflegewerk erarbeitet wird. Die Mittel, die dem Bezirksamt Pankow zur Pflege des Schlossparkes zur Verfügung stehen, reichen bei weitem nicht aus.
Im Juni dieses Jahres wurde der Eingangsbereich des Schlossparks in Alt-Buch umfassend saniert. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 250.000 Euro. Soll jetzt der Park hier abgeschlossen werden?
Zum Ende der lebhaften Diskussion wurde beschlossen, dass in den nächsten Tagen weitere Unterschriften gesammelt werden für den Widerspruch des Bucher Bürgervereins gegen diese Verordnung. Hierbei geht es vor allem um diese Punkte:

1. Die in § 4 benannte Pflege und Entwicklung ist gleichberechtigt von der obersten
Denkmalschutzbehörde, der obersten Behörde für Naturschutz und Landschaftspflege
und dem Bezirksamt Pankow zu sichern und neben den in Absatz 1 genannten Zielen
auf
1. den Erhalt des Bucher Schlossparks als öffentlicher Park,
2. die Wiederherstellung und den Erhalt des Bucher Schlossparks als schützenswertes Gartendenkmal
auszurichten.

2. Die Verordnung ist erst nach Erstellung des in § 4, Abs. 2 benannten Pflege- und
Entwicklungsplans und dessen öffentlicher Auslegung in Kraft zu setzen.

Begründung:

Für uns Bucher Bürger ist das übergeordnete Interesse die Erhaltung des Bucher Schlossparks als öffentlicher Park und als Gartendenkmal, als öffentlicher Raum für Ruhe und Erholung, für Spaziergänge und Naturerlebnis.
Die uneingeschränkte Offenhaltung des geschützten Gebietes halten wir für das Erleben der Natur und für das Verständnis und für die Vermittlung der Naturschutzziele als außerordentlich bedeutsam.

Gleichberechtigt mit den Maßnahmen des Naturschutzes entsprechend dem Entwurf der vorliegenden Verordnung sollen die denkmalgerechte Sanierung des Parks, die Nachpflanzung der ursprünglichen Alleen und Baumreihen, die Wiederherstellung der Sichtachsen, die Offenhaltung und Sanierung aller im Gartendenkmal enthaltenen Wege haben.

Die Wiederherstellung und die kommerzielle oder öffentliche Nutzung eines Gebäudes an der Stelle des ehemaligen Schlosses soll ohne Einschränkungen möglich sein.

Das Betreten der Wiesen mit Trockenrasen zwischen der Kastanienallee und dem Weg an der Friedhofsmauer/Schlosskirche sowie das Lagern und Spielen auf diesen Wiesen für Kinder und für Familien, sowie für Besucher des künftigen Gebäudes an der Stelle des ehemaligen Schlosses, soll gestattet bleiben.

Entwurf der Verordnung mit Begründung:

Entwurf der Schutzgebietskarte:

Online-Formular zur Bürgerbeteiligung

Unterschriftenliste zum Download

Download (PDF, 193KB)

 

Widerspruch des Bucher Bürgervereins

Download (PDF, 77KB)

 

Erfolgreicher Einsatz im Schlosspark Buch

Der monatliche freiwillige Pflegeinsatz im Schlosspark Buch fand im September genau zum Herbstanfang statt. Zum zweiten Mal unterstützten uns freiwillige Helfer aus dem AWO Refugium Buch. Bei so viel Arbeit schmeckten die ausländischen Gerichte prima und gestärkt ging es ans Laub harken, Beete vom Unkraut befreien und einem Teil des Schlossparks den nötigen Herbstputz anzulegen. Der Bucher Bürgerverein würde sich freuen, beim nächsten Arbeitseinsatz noch mehr freiwillige Bucher Bürgerinnen und Bürger zu begrüßen.

Und nicht vergessen: Das Ludwig-Hoffmannn-Quartier lädt am 9. Oktober um 14:00 Uhr zur Aktion „Gemeinsam Aufräumen“. Treffpunkt ist Haus 2 / Wiltbergstrasse, Ecke Röbelweg.Schlossparkeinsatz_Sept_01 Schlossparkeinsatz_Sept_02